Wednesday 29. June 2016
Institut für Orthoptik/Sehschule

Elektrophysiologie

Im elektrophysiologischen Labor der Sehschule bieten wir unter modernsten Untersuchungsbedingungen eine komplette elektrophysiologische Abklärung an. Hilfreich sind elektrophysiologische Untersuchungen, unter anderem bei der Diagnose von erblichen Netzhauterkrankungen, bei Erkrankungen des Sehnervs oder beim Nachweis von Medikamentennebenwirkungen. Hier sind die elektrophysiologischen Veränderungen oft schon vor den sichtbaren Zeichen am Augenhintergrund erkennbar.

 

Neben Erkrankungen der Sehnerven werden Pathologien der gesamten Netzhautfunktion zur Darstellung gebracht oder ausgeschlossen.

 

 Eine elektrophysiologische Abklärung erfolgt bei:

  • angeborenen Augenbewegungsstörungen
  • Korrektur von Refraktionsproblemen
  • Veränderungen des vorderen Augenabschnittes und der Netzhaut
  • unklarer Visusreduktion, etc.

 

Was ist Elektrophysiologie des Auges?

Beim Sehvorgang, also bei Lichteinfall in unsere Augen, werden auf der Netzhaut in hochspezialisierten, lichtempfindlichen Nervenzellen (Photorezeptoren) durch elektrochemische Vorgänge Spannungsänderungen erzeugt, die in Form von „Strömen“ durch die Sehbahn an das Sehzentrum des Gehirns geleitet werden. Elektrophysiologische Untersuchungen messen diese Spannungsänderungen.

 

Um zu sicheren Aussagen zu kommen, werden dabei definierte Lichtsignale gesetzt und die Reaktionen mit standardisierten Techniken abgeleitet. Dazu werden dem Patienten -ähnlich wie beim EKG - Elektroden angelegt und zwar am und beim Auge bzw. an der Kopfhaut über dem Sehzentrum des Gehirns. Dann fixiert der Patient je nach Untersuchungsmethode z.B. Schachbrettmuster verschiedener Größe auf einem Bildschirm oder er blickt in eine Kugel, in der Lichtblitze von bestimmter Stärke aufleuchten. So können mit Hilfe von Computerprogrammen Kurven („Potentiale“) aufgezeichnet werden. Veränderungen dieser verschiedenartigen Potentiale erlauben Rückschlüsse auf den Ort und die Art von Funktionsstörungen im visuellen System.

 

Elektrophysiologische Untersuchungsmethoden, die uns zur Verfügung stehen, heißen Ganzfeld-Elektroretinogramm (ERG), multifokales Elektroretinogramm (mfERG),  Elektrookulogramm (EOG) und visuell evozierte Potentiale (VEP).

 

Selbstverständlich ist zur exakten Beurteilung der elektrophysiologischen Untersuchungsergebnisse auch noch eine ausführliche Anamnese, eine Prüfung der Sehschärfe, eine Untersuchung des Auges an der Spaltlampe und des Augenhintergrundes mit weitgetropfter Pupille notwendig. Ergänzend sind oft noch eine Untersuchung des Gesichtsfeldes, des Farbsinnes und der Dunkeladaptation sinnvoll.

 

Elektrophysiologische Untersuchungen

Opticusfunktion:  

visuell evozierte Potenziale (= VEP)

 

Retinafunktion:

Elektroretinogramms (= ERG)

multifokalen ERG (= MERG)

Elektrookulogramms (= EOG) 

 

 

 

Seilerstätte 2
4021 Linz
Telephone: 0043 732 7897-0
Fax: 0043 732 7897-1099

Aktives Mitglied der

 

  • mail.png
  • facebook.png

KONVENTHOSPITAL
der Barmherzigen Brüder Linz
Seilerstätte 2
4021 Linz

Telefon: 0043 732 7897 0
Fax: 0043 732 7897 1099

Display:
http://www.barmherzige-brueder.at/