SUMMA 2023 zeigt die Relevanz der Ordensgemeinschaften

Die in diesen Tagen erschienene SUMMA 2023 zeigt Facetten des Ordenslebens und richtet ihren Blick auf die Wirkungsfelder und Prägungen der Orden.

 

Rund 4.000 Ordensleute in 193 Ordensgemeinschaften setzen sich in Österreich für ein gutes Leben aller ein.

 

Erzabt Korbinian Birnbacher OSB, Vorsitzender der Österreichischen Ordenskonferenz, erklärt, welche Bedeutung und Relevanz Ordensleute in der heutigen Zeit haben: „Ich denke, es ist die Stimmigkeit, die Glaubwürdigkeit und die ungeheuchelte Absichtslosigkeit, mit der Ordenschristen auch heute noch ihr Christsein sichtbar und begreifbar vorleben … Da geht es nicht um Zahlen und Fakten, sondern um erlebte Erfahrungen, um prophetisches Zeugnis. Relevanz ergibt sich also aus der Ursprünglichkeit unseres Tuns, aus der Echtheit unseres Zeugnisses.“

 

 

Dasein für Gott und die Welt

Ordensgemeinschaften sind ein wesentlicher Bestandteil der katholischen Kirche, und sie sind doch eigenständig. Ihr vielfältiges Wirken und ihre Relevanz zeigen sich in vielen Ausprägungen des täglichen Lebens: In den 23 Ordensspitälern und 39 Pflegeeinrichtungen, in 25 Kur-, Gäste-, Besinnungs- und Exerzitienhäusern. Rund 50.000 Schüler:innen besuchen die 189 Ordensschulen in Österreich. Sie werden dort befähigt, ein gutes und eigenständiges Leben zu führen und auch soziale Verantwortung zu übernehmen. In ihrem Dasein in der Seelsorge, der Bildungs- und Wertearbeit und den pastoralen Anlaufstellen sind Ordensleute direkt bei den Menschen. Ordensfrauen und -männer in klausurierten Orden sind für Gott und die Welt in einem Rhythmus von Gebet und Arbeit da.

 

Für Sr. Franziska Madl OP, stellvertretende Vorsitzende der Österreichischen Ordenskonferenz, wird Ordensleben immer relevant bleiben. Die Frage einer Bekannten, warum sie sich das Ordensleben eigentlich noch „antue“, habe ihr das Wesentliche neu in Erinnerung gerufen: „Weil es – trotz aller Probleme – wunderschön und erfüllend ist, mein Leben mit Christus, mit meinen Schwestern und Brüdern und für die Menschen leben zu dürfen. Egal, wie viele oder wenige Menschen sich für diese Lebensform entscheiden, das wird immer relevant bleiben!“

 

 

Drei Grundkonstanten

Sr. Christine Rod MC, Generalsekretärin der Österreichischen Ordenskonferenz, beschreibt die Relevanz der Orden in der heutigen Zeit mittels dreier Grundkonstanten des Ordenslebens: „Gemeinschaft, Glaube und Einsatz für ein gutes Leben aller. Wenn das nicht bedeutsam ist?“

 

Präsent, relevant und wirksam sind Ordensgemeinschaften auch in ihrem Beitrag zum kulturellen Erbe und Reichtum Österreichs: Mit 500 Archiven, rund 4,5 Millionen Büchern in den Ordensbibliotheken und ca. 116 Museen, Schatzkammern und Sammlungen sind sie Besitzer und Verwalter von wertvollen Kulturgütern. Durch das Verfassen von Chroniken werden Ordensleute zu Chronisten – ihre Aufzeichnungen und wertvollen Dokumentationen sind in den zahlreichen Ordensarchiven erhalten und dienen als Zeitzeugen. Klöster werden zudem auch heute noch als spirituelle Kraftwerke empfunden – sie sind geistliche Zentren und besondere Kraftorte.

 

 

Summa 2023

 

 

Ein Blick in die SUMMA

  • Monika Slouk, leitende Redakteurin der Kooperationsredaktion der Kirchenzeitungen, wirft einen prüfenden Blick auf das aktuelle Motto der Ordensgemeinschaften Österreich „präsent. relevant. wirksam“. Sie widmet sich der Frage, wie relevant Ordensgemeinschaften im Hier und Jetzt sind, und sie kommt zu dem Schluss: „Das Geheimnis liegt in der Lebensform, die sich auf Gemeinschaft einlässt und doch nicht Besitz ergreift.“
  • Am großen Österreichischen Ordenstag hat die in El Salvador lebende heimische Ordensfrau Sr. Martha Zechmeister CJ die österreichischen Ordensangehörigen dazu aufgerufen, ihren „rebellischen Ursprung“ wiederzuentdecken. Was sie damit meint, ist in der SUMMA 2023 nachzulesen.
  • Über Ordenskultur im Spannungsfeld von Vergangenheit und Zukunft schreibt Karin Mayer, Bereichsleiterin für Kultur und Dokumentation der Österreichischen Ordenskonferenz. Für viele Orden ist die Bewahrung des kulturellen Erbes Pflicht und Kür. Welch wichtigen Beitrag sie damit für die Zukunft und die gesamte Gesellschaft leisten und wie der Bereich Kultur und Dokumentation dabei hilft, erklärt Karin Mayer in ihrem Artikel.
  • Sr. Christine Rod MC setzt sich mit dem Thema der Spiritualität auseinander und fragt sich: „Wovon reden wir, wenn wir von Spiritualität oder Religion oder Glaube sprechen?“ In der SUMMA 2023 nähert sie sich an die drei Begriffe und ihre jeweiligen Bedeutungen und „Geschmäcker“ an.
  • Über Phantomschmerzen in der Gesellschaft schreibt der Bischof der Diözese Linz, Manfred Scheuer. „In vielen Institutionen, Werken und Aufgaben stecken das Herzblut und die Lebensgeschichte von konkreten Menschen. Häuser zu schließen, Niederlassungen aufzugeben, Verantwortung abzugeben, ja Gemeinschaften sterben zu lassen, das ist schmerzlich“, ist er überzeugt.
  • „Es gibt tausend Gründe, sich zu fürchten und es gibt einen Grund, es nicht zu tun, wie auf einer Waage“, rief Sr. Franziska Madl OP die heimischen Ordensleute in ihrer Predigt am Österreichischen Ordenstag zum Vertrauen auf Gott auf. Nachzulesen ist sie in der SUMMA 2023.
  • Berichte aus den Fachbereichen der Österreichischen Ordenskonferenz sowie eine Chronik des vergangenen Jahres runden die Inhalte der SUMMA 2023 ab.

 

Die SUMMA

Die SUMMA erscheint jährlich und gibt einen Überblick über das vielfältige Leben und Wirken der heimischen Ordensgemeinschaften, ihre vielfältigen Werke und Einrichtungen.

 

Die SUMMA richtet sich an Ordensleute, leitende Mitarbeiter:innen in den verschiedenen Tätigkeitsbereichen der Orden, an politische und behördliche Entscheidungsträger:innen, an Medienschaffende, Kooperationspartner:innen, an Freund:innen und Weggefährt:innen und an alle, die an der vielfältigen und beeindruckenden Ordenswelt interessiert sind.

 

 

Download

Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Display: