Cyrille

Bruder
Afrika

Ich wurde in einer christlichen Familie geboren, mein Vater ist Katechist und hat lange mit den Missionaren der Oblaten von Maria zusammengearbeitet. Ich habe mich sehr in den verschiedenen Gruppen der Pfarrei eingesetzt: als Ministrant, in der Jugendgruppe und in der Gruppe für die Berufungen. Ich beobachtete die Missionare bei ihrer Arbeit im Krankenhaus, sah die Hilfe, die sie der Bevölkerung leisteten und vor allem ihre besondere Zuwendung zu den Armen, den Waisen und den Kranken.

 

So entstand mein Wunsch, mich dem Herrn zu weihen.

 

2002 lernte ich anlässlich der Eucharistiefeier zum Welttag der Berufungen eine Hospitalschwester vom Heiligen Herz Jesu kennen. Einige Tage später besuchte ich sie, um sie zu fragen, ob es eine "männliche Sektion" ihrer Kongregation gäbe. Die Schwester erzählte mir vom Hospitalorden vom hl. Johannes von Gott und gab mir ein Faltblatt über die Generaldelegatur des Ordens in Togo-Benin.

 

Drei Monate später bat mich die Schwester, einen Brief an den Verantwortlichen für die Berufungen in Kamerun zu schreiben. Dass es gerade Kamerun sein sollte war bedingt durch die Tatsache, dass auch die Schwestern in diesem Land tätig waren, was mir die Zusendung der Korrespondenz vereinfachen würde.

 

Damals begann für mich eine andere Lebenserfahrung: ein Jahr lang habe ich im Zentrum für Kinder und Behinderte der Schwestern von Mutter Theresa von Kalkutta gearbeitet. Es war eine wunderschöne Erfahrung zu erleben, in welcher Art und Weise sich diese Schwestern dem Dienst an den Menschen, die sie bei sich aufgenommen haben, widmen.

 

2004 hatte mir der für die Berufungen verantwortliche Mitbruder in Kamerun eine positive Antwort gegeben. Von der Schwester ermutigt, habe ich beschlossen, nach Kamerun zu gehen: das war am 4. Oktober 2004.

 

Ich wurde von der Kommunität von Nguti aufgenommen. Ich befand mich in einem mir fremden Umfeld, in dem das Leben schwierig schien, vor allem aufgrund der Sprache und auch weil ich mit mir unbekannten Menschen zusammenleben musste. Nach sechs Monaten der Erfahrung im gemeinschaftlichen und apostolischen Leben, habe ich Schritt für Schritt den Ursprung, das Leben und das Apostolat der Barmherzigen Brüder entdeckt.

 

Im Juni 2005 wurde ich ins Noviziat aufgenommen und hier begann meine Erfahrung als Ordensbruder eines Hospitalordens.

 

Jede einzelne der Ausbildungsetappen hat mir die Möglichkeit gegeben, mir des edlen Sendungsauftrags unseres Ordensgründers bewusst zu werden. Den Einsatz der Mitarbeiter im Zusammenwirken mit den Mitbrüdern zu erleben, war für mich, in allen Gemeinschaften, in denen ich gewesen bin, eine reiche Erfahrung.

Ich bin glücklich über die Entscheidung, die ich getroffen habe und will ihr bis zu meinem Lebensende treu bleiben.

Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung: