Samuel Gaetano OH

Bruder
Afrika

Meine Erfahrung der Hospitalität entstand in verschiedenen Krankenhäusern des Ordens in Tanguieta (Benin), Asafo (Ghana), Lome ( Togo) und Tigania (Kenia).

 

Das Charisma der Hospitalität im Geiste des hl. Johannes von Gott hat sich immer mehr ausgebreitet und auch jene berührt, die nicht immer von den Werten des christlichen Glaubens inspiriert sind. Es hat sich dank erstaunlicher Kreativität ausgebreitet, hat zu großen Errungenschaften geführt und hat die Erfordernisse unterschiedlicher Zeiten und Orte erfüllt.

 

Die Barmherzigen Brüder aus unterschiedlichen Ländern Afrikas haben es möglich gemacht, dass das Charisma des hl. Johannes von Gott überall hingelangen konnte und gut aufgenommen wurde, ausgehend von der ersten Gründung des Ordens in Afrika in Ilha de Mozambique in Nampula (Mozambique) am 31. Juni 1681. (Die Vergangenheit ist ein Quell des Wissens, die Zukunft ein Quell der Hoffnung. Die Liebe zur Vergangenheit setzt Vertrauen in die Zukunft voraus).

 

Diese missionarischen Barmherzigen Brüder vom hl. Johannes von Gott stammten aus Portugal, das darf nicht vergessen werden! Als Ordensmitglieder sind wir alle aufgerufen, die Inkarnation des Wortes in unserem täglichen Leben in noch größerer Fülle zu leben.

 

Als Barmherzige Brüder streben wir danach, Christi Liebe zu den Kranken und Notleidenden noch bewusster zu leben und diese Gefühle durch Barmherzigkeit zu offenbaren. Wir kennen unsere eigenen Schwächen und sind achtsam gegenüber den Armen und Schwachen, damit wir diese von Jesus Bevorzugten angemessen pflegen können.

 

Unsere Beziehung zu den Menschen besteht darin, ihnen Gottes Liebe zu verkünden – gemäß den Traditionen, der Kultur und dem Glauben Afrikas. So können wir ihre Rechte verteidigen und ihnen dienen. Mit Freude widmen wir uns der Aufgabe, den Notleidenden zu helfen, indem wir jene Haltungen und Handlungen pflegen, die einen Barmherzigen Bruder kennzeichnen: die Ängste und Hoffnungen der Leidenden zu teilen. Wir akzeptieren und erfüllen den Willen Gottes, indem wir uns bemühen, dem Vorbild der Gottesmutter Maria zu folgen, ihrer Liebe, ihrer Hingabe und ihrem Vertrauen. Wir bemühen uns, ihre mütterliche Liebe in unserem Einsatz für die Notleidenden widerzuspiegeln. Wir erkennen ihren besonderen Schutz für unseren Orden und für all jene, denen wir dienen dürfen. Wir anerkennen die Stellung, die sie im Leben der Kirche hat.

 

Zusammengefasst ist Hospitalität heute ein grundlegender Bestandteil des globalen Dorfes in verschiedenen Ländern Afrikas. Einige von uns haben hochtechnische Einrichtungen und Zentren, während andere sich erst entwickeln müssen – wie zum Beispiel die Einrichtungen in Tanguieta (Benin). Einige leben in Ländern, in denen Frieden herrscht, während andere wiederum Gewalt und Krieg erfahren – oder aber die Auswirkungen von Gewalt in jüngster Vergangenheit. Einige genießen die Vorteile einer freien Gesellschaft, anderen wiederum werden ihre Freiheiten und Grundrechte verweigert. Einige von uns widmen sich spezifisch der Gesundheitsversorgung, während andere sich mehr mit sozialen Fragen und dem Thema der Ausgrenzung befassen. Wieder andere sind bemüht, den Menschen auf ihrem Weg zurück ins normale Alltagsleben beizustehen, während andere wiederum jenen Menschen helfen, die einen würdevollen Tod sterben wollen.

 

Obwohl wir alle danach streben, eine ganzheitliche Betreuung anzubieten, arbeiten einige eher im Bereich der physischen Gesundheit, während andere mehr auf die psychische Gesundheit schauen wie zum Beispiel in Nampula (Mosambik), Senegal und Togo. Und andere von uns bemühen sich darum, dass die Menschen vor Ort angemessene Lebensbedingungen haben.

Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung: