Jesús Etayo Arrondo OH

Bruder
Spanien

Mein erster Kontakt mit den Barmherzigen Brüdern erfolgte in der Apostolischen Schule in Zaragoza. Dort lernte ich den Orden näher kennen und beschloss im Alter von 17 Jahren, in das Noviziat einzutreten.

 

Schon als Kind beeindruckte mich die Tätigkeit der Brüder, besonders ihre Hingabe an kranke und hilfsbedürftige Menschen. Daraus entwickelte sich mit der Zeit meine Berufung, bis ich beschloss, Christus in der Lebensform eines Barmherzigen Bruders nachzufolgen. Dabei haben mehrere Mitbrüder und andere Personen mit ihren Worten, Taten und vor allem mit ihrem Beispiel eine wichtige Rolle gespielt.

 

Besonders wichtig in meinem Berufungsgeschehen war die Gestalt des heiligen Johannes von Gott. Seine Person und sein Werk faszinierten mich von Anfang an. Bis heute entdecke ich immer wieder etwas Neues an ihm. Sein Beispiel ist mir bis heute Ansporn, mit derselben Hingabe und Verfügbarkeit dem barmherzigen Christus nachzufolgen.

 

Mit 19 Jahren legte ich meine ersten Ordensgelübde ab und mit 27 Jahren wurde ich zum Priester auf den Titel der Hospitalität geweiht. Seitdem stand mein Leben in verschiedenen Formen im Dienst der Hospitalität: in der Ausbildung, in der Pastoral, dann in der Provinzleitung und heute in der Ordensleitung.

 

Besonders glückliche Jahre waren die Jahre, in denen ich im direkten Dienst an den Kranken wirken durfte, sei es in der Betreuung oder in der Pastoral. Allerdings muss ich sagen, dass ich immer und überall meine Berufung zum Barmherzigen Bruder als ein großes Glück und eine große Freude erlebt habe und bis heute glücklich bin, zu dieser großen Familie der Hospitalität zu gehören. Es ist schön, sich als moderne Samariter von heute für die Schwächsten dieser Welt einzusetzen.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung: