Das Bild zeigt Andreay Peña Duque.

Andreay Peña Duque

Mitarbeiter
Kolumbien

Hospitalität bietet man dem Patienten, um den Krankenhausaufenthalt angenehmer zu gestalten. Die Patienten suchen oft die Freundlichkeit und Zuwendung derjenigen, die sie pflegen, aber oft werden sie nur hinsichtlich ihrer Krankheit behandelt. Das Charisma und mein Einsatz als Mitarbeiter verpflichten mich, die Situation des Patienten würdiger zu gestalten.

 

Man muss sich die Menschen vor Augen halten, denen unsere Arbeit gilt. Es sind kranke Menschen, doch nicht immer ist uns das bewusst. Wir müssen bereit sein, ihnen zu dienen, ihnen das zu geben, worum sie bitten, so unbedeutend es uns auch erscheinen mag. Wir sollten alles mit viel Liebe tun, unabhängig vom Einsatz, den wir aufbringen, oder vom Stress. Es handelt sich um Menschen, die die Zuwendung jeder Person benötigen, die sie pflegen kann.

 

Aus persönlicher Erfahrung glaube ich, dass das Vermächtnis des hl. Johannes von Gott für meine Arbeit als Hilfskraft in der Beschäftigungstherapie ein Vorbild ist. Es hilft mir, jeden Tag mein Bestes zu geben, um bedürftigen Menschen zu helfen, die mir auch für ein einfaches Lächeln oder eine freundliche Geste dankbar sind.

 

Meine tägliche Arbeit ist erfüllend, denn ich weiß, dass ich sie für das Wohl der Patienten ausübe. Sie fühlen sich gut aufgenommen und geborgen, weil jemand da ist, der sich effizient und angemessen ihrer Bedürfnisse annimmt. Diesem Menschen können sie auch ihre Trauer, Sorgen und Ängste anvertrauen. Das ist ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit.

 

Aus innerer Überzeugung und weil ich weiß, dass mein Beruf eine Berufung zum Dienst an den Patienten im Krankenhaus ist, werde ich mich bemühen, es auch weiterhin so zu tun, wie ich es bisher getan habe.

Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung: