Unsere Armut

Armut ist neben Ehelosigkeit, Gehorsam und Hospitalität eines der vier Gelübde, welches die Barmherzigen Brüder ablegen.

 

Armut bedeutet für uns, kein Eigentum zu haben. Alles, was wir besitzen, gehört der Gemeinschaft. Der Orden stellt uns aber Essen, Trinken, Kleidung und Unterkunft und was wir sonst für unser Leben benötigen in angemessener Form zur Verfügung.

Der Hintergrund dieses Gelübdes: Die Besitzlosigkeit macht uns frei von vielen alltäglichen Sorgen. Dies gibt uns die Freiheit und die Chance, für die Nöte anderer Menschen offener zu werden.

 

 

Aus unseren Konstitutionen:

Mit dem Gelübde der Armut lösen wir uns von der Bindung an die irdischen Güter. So sind wir verfügbarer, Jesus nachzufolgen, der, obwohl er reich war, sich für uns arm machte. Durch seine Menschwerdung solidarisierte er sich mit uns Menschen; er trug unsere Schwächen  und Entbehrungen. So lehrte er uns den Weg zur wahren Freiheit.

Wie Jesus verkünden wir den Armen das Reich Gottes. Wegen unserer Armut können wir in die Gemeinschaft mit den Schwachen eintreten und existentiell ihre Lage verstehen. Wir arbeiten für die Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse und widersetzen uns im Geiste des Evangeliums jeder Form der Ungerechtigkeit und menschlicher Manipulation. Angesichts des schrecklichen Elends, wissen wir uns in die Pflicht genommen, das Gewissen der Menschen wachzurütteln.

Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Display: