Mit grüner Energie zur Therapie

Dass Elektromobilität und geriatrische Versorgung bestens zusammenpassen, beweist das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt. Ab sofort stehen dem Team der Ambulanten Geriatrischen Remobilisation zwei E-Bikes und ein E-Auto für die Fahrten zu den Patienten zur Verfügung. 

 

Die Umstellung des Fuhrparks auf Elektromobilität ist ein Teil der vielen Umweltaktivitäten, die dem Ordenskrankenhaus eine EMAS- Zertifizierung sowie die KURIER-Auszeichnung „Nachhaltigstes Unternehmen 2021“ einbrachte.

 

Umweltschutz und Nachhaltigkeit haben im Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt seit jeher einen hohen Stellenwert. Bei der Ambulanten Geriatrischen Remobilisation, einem Vorreitermodell der Versorgung geriatrischer Patienten in Kärnten und Österreich, kommt nicht der Patient ins Krankenhaus. Die Ergo- und Physiotherapeuten des Elisabethinen- Krankenhauses, aber auch Ärzte, besuchen die Patienten drei Mal pro Woche in den eigenen vier Wänden und versorgen sie mit den notwendigen Therapien. 

 

 

EKH ist jetzt mächtig „unter Strom“ „Mit Energie zur Therapie“ lautet die neue Initiative der Ambulanten Geriatrischen Remobilisation des Elisabethinen-Krankenhauses. Mit der Anschaffung von zwei E-Bikes und ein E-Auto für die Fahrten zu den Patienten setzt das Krankenhaus in Klagenfurt auf bewusste, und umweltschonende, sichere und gesunde Mobilität. 
Der bestehende Fuhrpark des mobilen Teams wird laufend evaluiert und soll durch weitere umweltfreundliche Fortbewegungsmittel ersetzt werden. Für die kurzen Fahrten im Stadtgebiet von Klagenfurt sind Elektrofahrzeuge das Optimum. Für die Kaufmännische Direktorin ist die Elektrifizierung der Fahrzeugflotte somit noch lange nicht abgeschlossen. 

 

Nach der Übergabe der Räder durch Krankenhausleitung nützte das Team der Ambulanten Remobilisation rund um Departmentleiter OA Dr. Walter Müller, MSc, die Gelegenheit für eine erste Probefahrt. 

Nach der Übergabe der Räder durch Krankenhausleitung nützte das Team der Ambulanten Remobilisation rund um Departmentleiter OA Dr. Walter Müller, MSc, die Gelegenheit für eine erste Probefahrt. 
 

E-Flotte schützt die Umwelt und das „Börserl“ Mit großer Freude wurden jetzt die modernen E-Bikes von den Therapeuten in Betrieb genommen. Jetzt werden die Elektrofahrräder dem E-Auto auch gerne vorgezogen, zumal man im Raum Klagenfurt, dank des gut ausgebauten Radwegnetzes schneller von A nach B kommt, sich Parkplatzprobleme erspart und keine Parkgebühren anfallen. 
Es kann kein Zufall sein, dass das Team der Ambulanten Geriatrischen Remobilisation zum Großteil aus begeisterten Radfahrern besteht. Die Mitarbeiter nutzen dabei jede Gelegenheit, um auf den Drahtesel umzusteigen (sei es für den Weg zur Arbeit oder auch privat).
Mit der Teilnahme an Aktionen wie „Kärnten Radelt“, „X-Trail“, hat das Elisabethinen- Krankenhaus bereits mehrmals bewiesen, dass Umweltbewusstsein, Sportlichkeit und der Erhalt der Gesundheit ganz und gar kein Widerspruch sind. 

 


Mobile Therapie: Ambulant vor stationär Mit der Ambulanten Geriatrischen Remobilisation gestaltet sich die Schnittstelle zwischen stationärer und ambulanter Versorgung fließend. „Das Ärzte- und Therapeutenteam der Ambulanten Geriatrischen Remob therapiert die Menschen dort, wo ihr Alltag stattfindet. Somit können sie in vertrauter Umgebung wieder Fuß fassen. Das EKH-Team „macht“ nicht nur seinen Job, sondern gibt den Menschen mit Einfühlungsvermögen und Motivation ein Stück Mobilität zurück. Getreu unserem Motto: „Gutes tun und es gut tun!“, freut sich DL OA Dr. Müller, MSc, dem Leiter des Departments für Akutgeriatrie und Remobilisation am EKH bei der Übernahme der „flotten“ Elektro-Flotte. 

 

 

Erfolgreich über die Grenzen hinaus Kärnten ist mit der flächendeckenden Umsetzung der Ambulanten Geriatrischen Remobilisation Vorreiter in Österreich. Dank dem Einsatz von Oberarzt Dr. Walter Müller, MSc und Mag. Dr. Elke Haber, MBA (Kaufmännische Direktorin), können derzeit 40 Therapieplätze angeboten werden und die geriatrischen Patienten werden von dem mobilen Team der AGR so fit gemacht, dass die meisten von ihnen weiter in den eigenen vier Wänden leben können. 

 

 

Erfüllung der UN Sustainable Development Goals (SDG)Mit den Bemühungen rund um die Initiative "Gut zu wissen" trägt das Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt auch zu 6 der insgesamt 17 „Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen bis 2030“ (SDGs) bei. Diese definieren das Erreichen von globalen und nachhaltigen Zielen.
 

 

Ziel 3 
Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern
 
 

Ziel 7
Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern

 
 

Ziel 9 
Eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, breitenwirksame und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen 
  
 

Ziel 11
Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten
 
 

Ziel 13 
Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen.
 
 

Ziel 15
Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodendegradation beenden und umkehren und dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende setzen



 

Völkermarkter Straße 15-19
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Telephone: 0043 463 5830-0
Fax: 0043 463 5830-2060
Praktikum
in der Pflege
Jetzt
bewerben!

Logo Apotheke Logo Anstaltsapotheke

 

 

Das Bild zeigt das EMAS-Zertifikat des Elisabethinen Krankenhauses in Klagenfurt.  Kurier Nachhaltigkeitssiegel

 Umwelterklärung

  • navimg1011displayCimg.png

A.ö. Krankenhaus der Elisabethinen Klagenfurt GmbH
Völkermarkter Straße 15-19
9020 Klagenfurt am Wörthersee

 

Tel. 0043 463 5830 0
Fax: 0043 463 5830 2060

Display: