Orthopädie

Allgemeine Informationen und fachspezifische Schwerpunkte

 

„Einsatz modernster Technik und Engagement zum Wohle der PatientInnen – den Menschen stets als Ganzes betrachtend!“

 

Nach diesem Motto arbeitet das Ärzteteam der Abteilung für Orthopädie und orthopädische Chirurgie im Elisabethinen-Krankenhaus Klagenfurt a. W.

 

Neben der Abklärung von Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates erfolgen auch konservative und operative Therapien.

 

Die Schwerpunkte der Abteilung liegen auf dem Gebiet des künstlichen Gelenksersatzes (Hüfte, Knie, Schulter und auch kleinere Gelenke).

 

Es werde nicht nur Erstimplantationen derartiger Gelenke angeboten, auch die in letzter Zeit immer häufiger werdenden Wechseloperationen von gelockerten oder auch infizierten Implantaten gehören zum Spektrum unserer Abteilung.

 

Komplexe Problemstellungen können unseren Spezialambulanzen zugewiesen werden. Diese werden auch im Team besprochen und abgeklärt. Als besondere Einrichtung gibt es in unserem Krankenhaus das seit 28.02.2004 gegründete Zentrum des Bewegungsapparates. Hier bemühen sich ÄrztInnen verschiedener Fachrichtungen gemeinsam um die PatientInnen.

 

 

Wir sind Experten in..... 

1. Hüfte

Eine Besonderheit im operativen Sektor unserer Abteilung ist die minimal-invasive Hüftendoprothetik über einen vorderen Zugangsweg (sogenannte AMIS-Methode). Seit dem routinemäßigen Einsatz dieser Operationstechnik wurden in unserem Krankenhaus über 2.000 Operationen durchgeführt.

 

Die AMIS-Methode ist eine gewebeschonendere und somit für die/den PatientIn weniger belastende Verfahrensweise als bisher übliche Methoden. Sie ermöglicht in fast allen Fällen eine deutlich schmerzärmere und zudem raschere Mobilisierung der PatientInnen in der frühen postoperativen Phase.

 

Unsere Abteilung ist seit April 2010 auch als Lehrabteilung für die genannte Methode anerkannt. Bereits einige KollegInnen aus den verschiedensten Krankenhäusern und  Ländern erlernten diese operative Technik in unserem Haus.

 

 

2. Kniegelenk

An unserer Abteilung werden sämtliche kniegelenkserhaltende Operationen durchgeführt (z. B. Meniskus-, Kreuzbandchirurgie, Knorpeltransplantationen, Kniescheibenstabilisierungen und Beinachskorrekturen bei Fehlstellungen).

 

Neben den häufig implantierten Totalendoprothesen des Kniegelenkes bei entsprechenden anatomischen Voraussetzungen auch so genannte Teilersatzoperationen durchgeführt wie z. B. so genannte „HEMI-Schlitten“ oder Ersatz des „Patellofemoralgelenkes“. Es erfolgt zudem die Durchführung von Wechseloperationen bei gelockerten oder auch bei infizierten Endoprothesen.

 

 

3. Fußchirugie

Ein Schwerpunkt des Hauses liegt in der operativen Korrektur von Fehlstellungen und Erkrankungen im Bereich des Fußes. Zu nennen sind dabei die deutlich überwiegenden Korrekturen bei Hallux valgus, Hallux rigidus, Hammerzehen und Spreizfußproblemen.

 

Zusätzlich werden neben dieser Vorfußchirurgie auch Operationen am Rückfuß, Sprunggelenksoperationen mit Stellungskorrekturen und Knorpeltransplantationen (OATS) ausgeführt.

 

Einige Fachärzte der Abteilung sind Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Fußchirurgie. Daher orentieren sich die operativen Methoden stark an den Vorgaben dieser Fachgesellschaft mit hoher Expertise.

 

 

4. Handchirurgie

Die Handchirurgie wird insbesondere im Rahmen der Rheumachirurgie durch gelenkserhaltende und auch gelenksersetzende Operationen angewandt. Zudem werden auch stellungskorrigierende Operationen bei Rhizarthrose (Abnützung des Daumensattelgelenkes), Zusatzoperationen bei Sehnenerkrankungen im Rahmen von rheumatischen Erkrankungen, Operationen beim Karpaltunnelsyndrom und Operationen bei Erkrankungen der peripheren Nerven durchgeführt.

 

 

5. Schulterchirurgie

Wie auch in den anderen Spezialgebieten gibt es im orthopädischen Ärzteteam eine Gruppe von KollegInnen, die sich auf die Behandlung von Erkrankungen der Schulter spezialisiert hat. Unter den operativen Behandlungsmethoden sind insbesondere die arthroskopische Schulterchirurgie mit Sehnenrekonstruktionen und Operationen bei Schulterinstabilitäten anzusprechen. Bei speziellen Indikationen werden auch Kunstgelenke an der Schulter implantiert.

 

 

6. Behandlung der Wirbelsäule

Die Behandlung der Wirbelsäule umfasst sämtliche konservativen Behandlungsmethoden bis hin zur speziellen interventionellen Schmerztherapie mit CT-gezielten Nervenwurzelblockaden, Facettengelenksblockaden und epidural/sacralen Blockaden. Zum Teil wird die Behandlung interdisziplinär - unter Miteinbeziehung des Teams der Physiotherapie - durchgeführt.

 

Die enge Zusammenarbeit der einzelnen Fachbereiche im Haus, insbesondere in Bezug auf den Bewegungsapparat, spiegelt sich im Zentrum des Bewegungsapparates wider, wo Spezialisten aus verschiedenen Bereichen wie z. B. Rheumatologie, Radiologie, Orthopädie und orthopädische Chirurgie, Physiotherapie, konservative Angiologie und Neurologie die PatientInnen mit entsprechenden Fragestellungen interdisziplinär und gemeinsam betreuen.

 

Praktikum
in der Pflege
Jetzt
bewerben!

Logo Apotheke

  • navimg1011displayCimg.png

A.ö. Krankenhaus der Elisabethinen Klagenfurt GmbH
Völkermarkter Straße 15-19
9020 Klagenfurt am Wörthersee

 

Tel. 0043 463 5830 0
Fax: 0043 463 5830 2060

Darstellung: