Pädagogischer Dienst

 

image
image
image
image

 

Als Teil einer mehrdimensionalen Förderung und Lebensbegleitung bieten die Mitarbeiterinnen des Pädagogischen Dienstes für jeden Einzelnen individuelle Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten an.

 

Sie begleiten und fördern unsere Bewohnerinnen und Bewohner direkt vor Ort auf den Wohngruppen/Stationen und sind Ansprechpartner für pädagogische Fragestellungen.

 

Inhalte und Schwerpunkte der ganzheitlichen heil- und sonderpädagogischen Arbeit richten sich nach den Fähigkeiten und Bedürfnissen der von uns Betreuten. Dabei streben wir für unsere Bewohnerinnen und Bewohner eine Steigerung ihrer Lebensqualität, Normalisierung, Integration, Selbstständigkeit sowie Partizipation und Mitbestimmung bzw. Mitgestaltung an.

 

Grundlegende Standards unserer Arbeit stellen die Erstellung von Förderkonzepten und Entwicklungsberichten, laufende Dokumentation, Evaluationen sowie eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit dar.

 

 

Unsere Angebote

 

Basale Stimulation
Wir setzen die Basale Stimulation zur Förderung von Bewohnerinnen und Bewohnern ein, die in ihrer Wahrnehmung, Bewegung oder Kommunikation eingeschränkt sind.
Einzelförderung
Ziele, Inhalt und Methodik werden ganz auf die individuellen Bedürfnisse des/r Betreuten abgestimmt. Die Angebote sind vielfältig und umfassen z. B. Basale Stimulation, Schwimmen oder Snoezelen.
Förderung der Kommunikation

Wir fördern verbale und nonverbale Ausdrucks- und Verständigungsmöglichkeiten unserer Bewohnerinnen und Bewohner z. B. mittels Sprachspielen, Bildmaterial oder Gebärden.

Förderung der Kreativität

Wir machen die von uns betreuten Bewohnerinnen und Bewohner mit unterschiedlichen Materialien und Methoden vertraut, um ihnen die Möglichkeit zu geben, sich kreativ auszudrücken.

Förderung der Motorik

Wir bieten z.B. Schwimmen, Spiele zur sensomotorischen Koordination oder Montessorimaterial an, um die grob- und feinmotorischen Fähigkeiten unserer Bewohnerinnen und Bewohner erhalten bzw. zu erweitern.

Förderung der Selbstständigkeit

Wir unterstützen die von uns betreuten Bewohnerinnen und Bewohner durch gezieltes Training dabei, diverse Aktivitäten des täglichen Lebens selbstständig durchzuführen.

Förderung des Sozialverhaltens

Im Rahmen von Gruppenaktivitäten wie Ausflügen oder gemeinsamem Kochen fördern wir die sozialen Kompetenzen (z. B. Hilfsbereitschaft, sich an Regeln halten, dem Anderen zuhören) unserer Bewohnerinnen und Bewohner.

Gruppenförderung
Bei der Gruppenförderung steht der soziale Aspekt im Vordergrund, d.h. das Knüpfen und Aufrechterhalten von Kontakten zwischen den Bewohnern, das Erlernen sozialer Regeln und adäquater Strategien zur Konfliktbewältigung u. v. m.
Kochgruppen

Während beim gemeinsamen Kochen mit schwer körperlich und geistig behinderten Menschen eher feinmotorische und handlungsorientierte Prozesse geübt werden, steht bei Teilnehmern mit psychischen Erkrankungen die Gruppendynamik im Vordergrund.

Kognitive Förderung

Bei unseren kognitiven Einheiten werden Denkfähigkeit, Gedächtnis, Konzentration, Ausdauer und Motivation z.B. durch Lernspiele, Computerförderung oder das Üben der Kulturtechniken (Lesen, Schreiben, Rechnen etc.) gefördert.

Snoezelen

Wir haben einen zentralen Snoezelenraum eingerichtet, der allen im Haus zur Verfügung steht. Beim Snoezelen wirken selektiv angebotene Reize wie Lichtelemente, Düfte oder Musik auf die verschiedenen Wahrnehmungsbereiche entweder entspannend oder aktivierend.

Sozialtraining

Sozialtraining hat das Ziel, die Integration unserer Bewohnerinnen und Bewohner in die Gesellschaft zu fördern bzw. ihren Erlebnishorizont zu erweitern. Dazu bieten wir z. B. Einkaufsfahrten, Ausflüge, den Besuch verschiedener Veranstaltungen oder Urlaubsfahrten an.

Unterstützte Kommunikation

Unterstützte Kommunikation ist ein Fachgebiet zur kommunikativen Förderung von Menschen, die über keine bzw. eine eingeschränkte Lautsprache verfügen. Dabei kommen u.a. Körpersprache, Fotos, Symbole oder elektronische Kommunikationshilfen zum Einsatz.

Wahrnehmungsförderung

Unter Wahrnehmung wird die sinnvolle Verarbeitung von Reizen verstanden. Sie ist das Ergebnis eines komplexen Informationsverarbeitungsprozesses. Um unsere Bewohnerinnen und Bewohner in den Wahrnehmungsbereichen zu fördern, bieten wir z. B. Basale Stimulation, Snoezelen oder Förderungen im Klangraum an.

 

Ihre Ansprechpartnerin des Pädagogischen Dienstes

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johannes von Gott-Straße 12
8047 Kainbach bei Graz
Telephone: 0043 316 30 10 81-0
Fax: 0043 316 30 10 81-60

    

 


 

     
 

 Hand in Hand

 03/2019

 

  • navimg1011displayCimg.png

LEBENSWELTEN
der Barmherzigen Brüder – Steiermark
Johannes von Gott-Straße 12
8047 Kainbach bei Graz

 

Telefon: 0043 316 30 10 81 0
Fax: 0043 316 30 10 81 60

Display: