Wenn Angst krank macht

Stress und die Folgen in Zeiten von Corona

Ein junges Forschungsgebiet könnte unsere bisherige Auffassung über das Immunsystem auf den Kopf stellen: die Psychoneuroimmunologie. Diese befasst sich mit den Wechselwirkungen von Psyche, Gehirn, Immunsystem sowie Hormonsystem und zeigt, dass vor allem lange anhaltender Stress, z.B. ausgelöst durch Angst, krank machen kann. Über die Folgen und wie man chronischem Stress in Zeiten von Corona entgegenwirkt, spricht der Neuroonkologe OA Priv.-Doz. Dr. Markus Hutterer von den Barmherzigen Brüdern Linz.

Rekordanmeldung bei COVID-Schutzimpfung

Mediziner stehen zu 100 Prozent dahinter

Über 2/3 aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz haben die erste Möglichkeit für eine Anmeldung zur COVID-Schutzimpfung genützt, darunter die gesamte Ärzteschaft im Haus sowie 50% aller Pflegekräfte. Auch wenn es für viele noch heißt: „Bitte warten“!  Denn auch unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Gesundheitseinrichtungen erfolgt die Schutzimpfung nach Dringlichkeit, wie zum Beispiel ein Arbeitsbereich auf COVID-Isolierstationen oder in der Notaufnahme.

Selbsttests aus der Apotheke

Eigeninitiative beim Testen im Vormarsch!

Nach den kontroversen Diskussionen über „Freitesten und „Reintesten“ wird zunehmend der Wunsch nach Eigeninitiative und Selbstverantwortung in der Bevölkerung spürbar und damit der Trend zum „Selbsttesten“. Möglich machen dies nun einfache Selbsttests aus der Apotheke. Durch die vereinfachte Entnahme im vorderen Teil der Nase ist das oftmals als unangenehm empfundene Gefühl wie beim bisherigen „Nasenabstrich“ passé und das bei erstaunlich hoher Genauigkeit.

Antikörper gegen Migräne

Therapie reduziert Kopfschmerz-Attacken

Eine neue Antikörper-Therapie bringt Migräne-Patienten spürbare Erleichterung. Die Häufigkeit der Kopfschmerz-Attacken wird bis zu zwei Drittel gesenkt. Die Barmherzigen Brüder Linz waren nicht nur bei der Zulassungsstudie dabei. „Zur Zeit laufen zwei weitere Studien mit demselben Präparat, für die wir noch Patienten aufnehmen“, macht Prim. ao Univ.-Prof. Dr. Christian Lampl, Leiter der Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit und Akutgeriatrie, Betroffenen Hoffnung.

Die „neue“ Kommunikation:

Vom digitalen Arztgespräch bis zur virtuellen Gesundheitstagung

Als am 17. März dieses Jahr die Nachricht kam, wir würden ab nun in einer „neuen“ Normalität leben, war vielen nicht bewusst, wie sehr und vor allem wie schnell diese neue Normalität zu neuen Verhaltensweisen, insbesondere in der gemeinsamen Kommunikation führen würde. Das Gespräch von Angesicht zu Angesicht wurde erst durch einen Mindestabstand erschwert, dann durch den Mund-Nasen-Schutz emotionslos und letztendlich durch das Vermeiden kompletter persönlicher Kontakte unmöglich. Es ist eine Stärke der Menschen, bedingt durch notwendige Veränderungen nach neuen Möglichkeiten zu suchen. Und anstatt bisheriger Gespräche, Vorträge, Schulungen und Beratungen, wurde die digitale Kommunikation zur neuen Kommunikationsform, die sich auch in der Gesundheitsbranche schnell etabliert hat.

Online-Angebote helfen Eltern in Not

Autismusfrühintervention in Zeiten von Corona

Herausfordernde Zeiten brachte Corona auch für Menschen mit einer Autismusspektrumstörung (ASS). Zwar bieten „social distancing“ und reduzierte Reizüberflutung auch Vorteile für diese, doch die Betreuung von Familien mit betroffenen Kindern wurde schwieriger. „Wir haben deswegen unser Online-Angebot massiv erweitert“, berichtet Ergotherapeutin Eva-Maria Dely, Teamleiterin in der Autismusfrühintervention bei den Barmherzigen Brüdern Linz.

Brüder Primar warnt:

Vorsicht! Schlaganfall – auch in Zeiten von Corona

Die Zahlen der österreichischen und deutschen Krankenhäuser zeigen: Mit Beginn des Lockdowns nahm die Anzahl der Patienten ab, die mit Schlaganfall- oder Herzinfarktsymptomen in die Spitäler kamen. Die Vermutung liegt nahe, dass viele aus Angst, sich anzustecken, zu Hause blieben. „Doch auch in Zeiten von Corona zählt beim Schlaganfall jede Sekunde“, warnt Prim. ao Univ.-Prof. Dr. Christian Lampl, Leiter der Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit und Akutgeriatrie bei den Barmherzigen Brüdern Linz.

KONVENTHOSPITAL
der Barmherzigen Brüder Linz
Seilerstätte 2
4021 Linz

Tel.: 0732 / 7897 0
Fax: 0732 / 7897 1099

Darstellung: