Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Ordensspitäler

Drei wesentliche Lehren aus der Pandemie

Österreichische Ordensspitäler fordern dazu auf, sich impfen zu lassen, um die schweren Folgen einer Covid-Infektion zu verhindern.

 

In der Covid-Pandemie haben die insgesamt 23 österreichischen Ordensspitäler bewiesen: Jedes christliche Krankenhaus ist ein wichtiger und verlässlicher Baustein der medizinischen Versorgung in den Regionen Österreichs. Mit über 7.800 Betten leisten sie einen wichtigen Beitrag, um die akut- bzw. intensivmedizinische Versorgung sicherzustellen. 


„Die Pandemie hat die gesamte Versorgungskette und auch die Gesundheitspolitik auf Bundes- und Landesebene massiv gefordert. In den intensiven Phasen der Bewältigung der Infektionswelle war es wichtig, dass auch jedes Ordenskrankenhaus in die Versorgungsplanung einbezogen wurde und seinen Beitrag leistete“, so Adolf Inzinger, aktuell der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Ordensspitäler. „Für die gesamte Struktur war es wesentlich, laufend abzuwägen, was gut gelaufen ist und wo Verbesserungspotenzial besteht. Es war wichtig, schnell zu lernen und umzusetzen, wie man einer solchen Pandemie wirkungsvoll begegnen kann.“

 

Das Bild zeigt Dir. Adolf Inzinger, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Ordensspitäler

Dir. Adolf Inzinger, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Ordensspitäler

 

 

„Nicht zielführend ist, wenn jedes Krankenhaus Kapazitäten für die Covid-Versorgung in jeder Phase der Pandemie vorhält, die dann nicht ausgelastet werden“

 

Mit dem Herbst, fallenden Temperaturen und damit mehr Zeit in geschlossenen Räumen steigen nun auch die Infektionszahlen wieder signifikant an. Für den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Ordensspitäler gibt es in dieser Phase und aus der Erfahrung der vergangenen 18 Monate zumindest drei zentrale Faktoren, die es zu bearbeiten gilt, um einerseits die Pandemie einzudämmen und andererseits unter den Pandemiebedingungen eine umfassende Gesundheitsversorgung aufrecht zu erhalten:

 

Erstens: „Lassen Sie sich bitte impfen! Nach den millionenfachen Verabreichungen der Covid-Impfung ist die Sicherheit und die hohe Wirksamkeit der Impfstoffe vielfach wissenschaftlich belegt. Die Covid-Impfung ist die einzige Möglichkeit, um möglichst viele Menschen vor den massiven Folgen einer Corona-Infektion schützen zu können. Niemand will auf einer Intensivstation um sein Leben kämpfen oder monatelang um Luft ringen müssen, weil das Long-Covid-Syndrom die Lungen befallen hat. Nicht immer muss der Staat alles verordnen oder verpflichten – jede und jeder Einzelne kann sich sofort impfen lassen und dazu möchten wir mit aller Kraft aufrufen!“

 

Zweitens: „Abgestufte Versorgungskonzepte für Covid-Patienten in unterschiedlichen Phasen der Pandemie! Wir haben gelernt, dass es nicht zielführend ist, wenn jedes Krankenhaus Kapazitäten für die Covid-Versorgung in jeder Phase der Pandemie vorhält, die dann nicht ausgelastet werden. Die in den Bundesländern eingerichteten Krisenstäbe, in denen Vertreter der Ordenskrankenhäuser ebenfalls ihren Beitrag leisten, haben hier viel dazugelernt und geleistet, um derartig abgestufte Versorgungskonzepte für Covid-Patienten zu entwickeln und damit die Versorgungsleistung der Krankenhäuser in der Pandemiezeit wesentlich verbessert.

 

Drittens: „Ermutigung der Bevölkerung anstehende Kontroll- und Vorsorgeuntersuchungen trotz Pandemie in Anspruch zu nehmen! Wir haben in den vergangenen Monaten gesehen, dass viele notwendige Vorsorgeuntersuchungen, Therapien, Eingriffe und Behandlungen entweder zu lange aufgeschoben oder gar nicht gemacht wurden. Viele Menschen haben dadurch massive, zum Teil nicht wieder gut zu machende gesundheitliche Schäden davongetragen – hier gilt es einerseits intensive Aufklärungsarbeit zu leisten und andererseits neue Techniken vermehrt einzusetzen, um den Zugang der Bevölkerung zu Gesundheitsleistungen in der Pandemie zu erleichtern – hier seien die digitalen Möglichkeiten wie z.B. die digitale Terminvereinbarung, digitale Ambulanzbesuche usw. angesprochen!“

 

„Vieles weitere hat uns die Pandemie gelehrt, aber ganz besonders wird uns vor Augen geführt, wie wichtig ein geordnetes Zusammenwirken aller Beteiligten, unter derartigen Bedingungen, in einem Gesundheitssystem ist. Die Ordensspitäler in Österreich leisten nicht zuletzt durch ihren Einsatz in der Pandemie einen wesentlichen Teil zum Funktionieren dieses Gesundheitssystems auch in Ausnahmesituationen“, so der Vorsitzende der Ordensspitäler Österreich abschließend.

 

 

Über die Ordensspitäler Österreichs

Die Österreichischen Ordensspitäler sind gemeinnützige Krankenhäuser, die als fondsfinanzierte Krankenhäuser im regionalen Strukturplan Gesundheit (RSG) der jeweiligen Bundesländer mit Versorgungsaufträgen betraut sind und damit einen fixen Bestandteil der Gesundheitsversorgung bilden.

 

Bundesweit steht jedes fünfte Spitalbett in einem Ordenskrankenhaus. In Oberösterreich werden fast die Hälfte der Patienten in einem Ordenskrankenhaus versorgt. Die acht Wiener Ordensspitäler versorgen im Auftrag der Stadt Wien rund 20 Prozent der stationären Patienten.

 

Mehr dazu unter http://ordensspitaeler.at/

Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Display: