Digitale Demenz

Granatapfel-Magazin 9/2018

Digitale Medien machen süchtig und schaden dem Geist. Jedenfalls behauptet das Manfred Spitzer in seinen Büchern. Ob das stimmt, erklärt ein Neurologe von den Barmherzigen Brüdern Linz.

 

Bisher können Forscher dem Gehirn nur oberflächlich bei der Arbeit zuschauen. Bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanztomografie können zwar zeigen, welche Hirnregion gerade aktiv ist, zum Beispiel wenn der Proband eine Bewegung ausführt oder Neues lernt, doch einen tieferen Einblick gewähren sie nicht. „Ein Neuron ist so klein, das wäre, als ob man vom Mond aus versuchen würde, einen Menschen zu sehen“, beschreibt Primarius Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers von der Abteilung für Neurologie bei den Barmherzigen Brüdern Linz das Problem der Überprüfbarkeit, ob und inwieweit sich Neuronen oder das Gehirnvolumen tatsächlich durch die Nutzung digitaler Medien verändern.

 

 

Jede Tätigkeit verändert das Gehirn

Fest steht, dass jegliche Tätigkeit den inneren Aufbau unseres Gehirns verändert, da die Verarbeitung von Informationen zu neuen oder veränderten Kontakten zwischen den Nervenzellen führt. „In Würzburg gab es eine Studie, bei der einer Gruppe das Jonglieren mit Keulen beigebracht wurde. Im Vergleich zur Kontrollgruppe hat sich deren Gehirn an einer bestimmten Stelle vergrößert“, erklärt der Neurologe. Veränderungen können also grundsätzlich belegt werden, allerdings lässt sich nicht zuordnen, ob ein Gehirn einem Jongleur oder einem starken Internetnutzer gehört. Denn der Energieverbrauch im Gehirn sagt nichts über die Prinzipien und Mechanismen der Informationsverarbeitung aus, die zu den verschiedenen Leistungen des Hirns führen.

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

Das Bild zeigt eine junge Frau, die auf einem Sofa sitzt und auf einem Laptop arbeitet.

 

 

Weiters lesen Sie in der Juli-August-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

 

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Digitale Demenz - Analyse eines Neurologen
  • Großes Gebiet für kleinste Schnitte - minimalinvasive Chirurgie

  • Neue Hoffnung für Makula-Patienten

  • Dreimal pro Woche zur Blutwäsche - Dialyse

  • Hademar Bankhofer: Trauben sind gesund

 

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Zwei Berufungen - Diakonweihe von Provinzial Saji
  • Was uns bewegt: Leidenschaft Laufen
  • Meditation: Blick nach vorn
  • Inspiration: Geheimtipp Schweigeexerzitien

 

Kultur & Gesellschaft

  • Gedankensplitter: Zauber des Vergänglichen
  • „Unseren Käse aß schon der Kaiser von Rom“ - Römerwelt Wallsee
  • Die Stadt, die den Wind einfängt - Yazd im Iran
  • Der österreichische Rembrandt - Kremser-Schmidt

 

Freizeit & Tipps

  • Freizeittipps
  • Rezepte: Herbstliche Köstlichkeiten
  • Natur: Kleine Wunderwerke
  • Aussaatkalender für September
  • Lesegeschichte: Dauerlutscher
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku
Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Display: