Wechseljahre – Ein (un)abwendbares Schicksal?

Granatapfel-Magazin 12/2018

Ein Drittel der Frauen leidet unter Wechselbeschwerden. Nur selten ist eine Hormontherapie nötig, oft helfen andere Mittel, erklärt Dr. Elisabeth Schadensteiner vom Konvent-Hospital Linz.

 

Frauen, deren Menstruation ausbleibt, gelten in afrikanischen oder asiatischen Kulturen als weise und anbetungswürdig. In unserer westlichen Kultur bringen die Wechseljahre vor allem Probleme. Katharina B. wird von heftigen Hitzewallungen geplagt. Während der Spielerunde mit ihren Freundinnen sitzt sie auch schon mal im Unterhemd da, wenn sie die Wallungen plötzlich überkommen. Bei Birgit P. begann es damit, dass sie ihr Gewicht nicht mehr halten konnte. Weder Fasten, Diät oder Sport funktionierten noch. Frei von jeglichen Beschwerden ist hingegen Irene K. Sie schwört seit Jahren auf Nahrungsergänzungsmittel, bewusste Ernährung und Sport. So steht die tägliche Einnahme von Yamswurzel, DHEA, OPC und Q10 ebenso auf dem Speiseplan wie Soja und Kurkuma. Sie ist sich sicher, diese Kombination ist der Grund, warum sie völlig beschwerdefrei ist obwohl ihr 50. Geburtstag bevorsteht.

 

 

Hormonersatztherapie

„Es gibt eine Fülle von pflanzlichen Präparaten wie Hopfen, Johanniskraut, Mönchspfeffer, Baldrian, Frauenmantel oder Salbei, die vielen helfen. Allerdings gibt es dazu keine Studien und man kennt auch nicht die Nebenwirkungen“, weiß Dr. Elisabeth Schadensteiner, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe bei den Barmherzigen Brüdern Linz. Einigen wenigen rät die Medizinerin auch zu einer Hormonersatztherapie, die allerdings Risiken birgt. Bei Langzeitanwendung über fünf Jahre kann ein erhöhtes Brustkrebsrisiko nicht ausgeschlossen werden. „Im Vordergrund der Entscheidung stehen immer der persönliche Leidensdruck und die Ausprägung der Beschwerden. Diese werden gegenüber dem individuellen Risiko abgewogen.“ Vor Beginn der Behandlung ist daher eine umfassende Untersuchung mit Prüfung eventueller Risiken empfehlenswert. Ab dem 60. Lebensjahr sollte nur in Ausnahmenfällen mit einer Behandlung begonnen werden.

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

Barmherzige Brüder Magazin Grantapfel Wechseljahre Dezember 2018

 

 

Weiters lesen Sie in der Dezember-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Weniger Bluttransfusionen bei OPs
  • Robotische HNO-Chirurgie
  • Hilfreiches Coaching bei Rheuma
  • Entlassungsmanagement: Zu Hause bestens versorgt
  • Pflegende Angehörige: Enorme Belastung
  • Aussaatkalender für Dezember
  • Vögel füttern, aber richtig
  • Kräuterpfarrer Benedikt: Mädesüß
  • Rezepte: Winterzeit – Backzeit

 

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Coelestin Opitz-Preis: Außergewöhnliches Engagement
  • Platz für Ethik
  • Was uns bewegt: Alles für die Tauben

 

Kultur & Gesellschaft

  • Nebenbei: Zuhause
  • „Stille Nacht“: Musikalische Friedensbotschaft
  • Tibet: Verlorene Heimat
  • Natur: Futterquellen im Winter

 

Rubriken

  • Meditation: „Ich bin bei euch alle Tage“
  • Inspiration: „Jesus, der Retter ist da“
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku

Als PDF-Datei können Sie das Inhaltsverzeichnis des Magazins Granatapfel 12/2018 hier downloaden.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: