Wieviel TV ist gut für mein Kind?

Granatapfel-Magazin 2/2019

Warum Babys nicht fernsehen sollten und wie Eltern ihren Kindern einen vernünftigen Umgang mit dem TV nahebringen können.

 

Untersuchungen zufolge sehen in den USA beinahe 80 Prozent aller Kinder unter zwei Jahren fern, in Deutschland 20 Prozent. Ein eigener Industriezweig hat sich mittlerweile auf diese Altersgruppe spezialisiert. Serien wie „Baby Einstein“ und die „Teletubbies“ sowie Hörmedien wie „Baby Bright“ versprechen einen „Entwicklungs-Boost“ – kognitiv und sprachlich.

 

Für Mag. Bettina Diendorfer vom Institut für Sinnes- und Sprachneurologie bei den Barmherzigen Brüdern Linz ist dies eindeutig zu früh: „Gerade erst hat die renommierte Fachzeitschrift ,Pediatrics‘ wieder eine Studie veröffentlicht, in der das elterliche Sprachverhalten sowie die gemeinsame Interaktion mit dem Kind – sprich die gemeinsame Beschäftigung mit Dingen und deren verbale Begleitung – einen sehr deutlichen Effekt auf die sprachlichen und kognitiven Fertigkeiten zehn Jahre später haben!

 

Vor allem das Alter zwischen 18 und 24 Monaten scheint hier eine sensible Phase zu sein, in der ,an das Kind gerichtete Sprache‘ einen deutlichen Entwicklungsvorteil verschaffen kann, sowohl im Sprachverständnis als auch in der rezeptiven und expressiven Wortschatzleistung. Das kann ein Computerprogramm niemals ersetzen. Zudem fehlen bis zum vierten Lebensjahr die Voraussetzungen, die Aufmerksamkeit auf einen zentralen Inhalt zu steuern und das Gesehene richtig zu verarbeiten.“

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

Barmherzige Brüder Magazin Grantapfel, TV Konsum von Kindern, Februar 2019

 

 

Weiters lesen Sie in der Februar-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Barmherzige Brüder St. Veit/Glan: Brusterhaltende Therapie
  • Barmherzige Brüder Linz: Neue Sehkraft für Jung und Alt
  • Elisabethinen Klagenfurt: Gefährlicher Gefühlsverlust
  • Quälender Juckreiz - Neurodermitis
  • Mückengulasch gegen das Vergessen - Gedächtnistraining
  • Aussaatkalender für Februar
  • Einfach nachhaltiger leben - Tipps
  • Kräuterpfarrer Benedikt: Lavendel
  • Rezepte: Eines für dich, eines für mich

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Pionierarbeit in China
  • Im Wandel den Fokus auf das Wesentliche - Zentrales Pflegemanagement
  • Was uns bewegt: Humorbotschafter

Kultur & Gesellschaft

  • Nebenbei: Leichtes Gebäck
  • Fastnacht in Tirol: Der Kampf der Wampeler
  • Leopold Kohr: Im Kleinen liegt das Große
  • Schlittenbauer: Schnittige Flitzer
  • Natur: Legenden in Stein

Rubriken

  • Meditation: „In der Sprachbox der Seele“
  • Inspiration: „Josef und seine Brüder“
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku

 

Als PDF-Datei können Sie das Inhaltsverzeichnis des Magazins Granatapfel 2/2019 hier downloaden.

Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: