Abschluss des 69. Generalkapitels

Am 5. Februar 2019 ist das 69. Generalkapitel der Barmherzigen Brüder zu Ende gegangen.

 

Die 78 in Rom versammelten Kapitulare sind nach drei intensiven Arbeitswochen nunmehr auf der Rückreise in ihre Provinzen. Dabei nehmen sie einen umfangreichen Aktionskatalog für das neue Sessennium mit, das mit dem Ende des Kapitels beginnt. Es liegt nun in der Verantwortung der neu gewählten Generalleitung und der Provinziale, diese Aktionsvorgaben auf internationaler, regionaler und lokaler Ebene umzusetzen.

 

Die Aktionsvorgaben und die Botschaft von Papst Franziskus "werden das grundlegende Gerüst bilden, an dem sich die Generalleitung in den kommenden Jahren orientieren wird", betonte Frater Jesus Etayo in seiner Abschlussrede vor dem Kapitel am Morgen des 5. Februar. "Ich hoffe, dass die Ergebnisse unserer Kapitelversammlung viele gute Früchte für die Zukunft bringen und einen Raum des Lichts und der Hoffnung für die Kirche und für alle Mitglieder unserer Familie des Heiligen Johannes von Gott öffnen werden."

 

"Die Zukunft der Hospitalität gestalten, bedeutet für uns alle, unsere Berufung jeden Tag zu erneuern, indem wir den Ruf des Herrn und seine Einladung annehmen, die Sendung der Hospitalität zu erfüllen und uns in den Dienst der Schwächsten zu stellen", fügte der Generalprior hinzu, der am 26. Januar für eine weitere 6-jährige Amtszeit wiedergewählt wurde. „Wir müssen ständig neue Wege und neue Formen wagen, um auf die Herausforderungen und Bedürfnisse zu reagieren, denen wir heute gegenüberstehen. Dafür müssen unser Orden und unsere Hospitalfamilie immer einsatzbereit sind."  

 

"Das Kapitel, das nun zu Ende geht, war eine reiche Erfahrung der Universalität, Brüderlichkeit und Gastfreundschaft", schloss Frater Jesus. „Es ist wahr, dass wir vor vielen Herausforderungen stehen, aber es ist auch wahr, dass die Gnade und die Gaben, die der Herr jeden Tag in uns erneuert, uns die Kraft geben werden, sie zu meistern. Dies ist  der Schlüssel: Wir dürfen nicht nur auf uns selbst und auf unsere Grenzen schauen, sondern getragen von unserem Charisma und Auftrag mit Begeisterung und Hingabe unsere Berufung zum Dienst an der Kirche Jesu Christi leben."

 

 

Impressionen vom 69. Generalkapitel

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image

 

Nach 24 Kapiteltagen wurden 72 Aktionsvorgaben beschlossen und von den Kapitularen am Abend des 4. Februar verabschiedet. Unterschiede in Sprachen, Kulturen und Realitäten prägten oft die Diskussionen, die simultan in 8 Sprachen übersetzt wurden. Die Suche nach gemeinsamen Handlungsoptionen war eine große Herausforderung für die Kapitelteilnehmer aus mehr als 30 verschiedenen Ländern.

 

Diese Vielfalt des Ordens spiegelt sich auch in der Auswertung der Website und der anderen Kommunikationsmittel wider, mit denen tagtäglich über das Kapitel berichtet wurde. Die Kapitel-Website lockte gut 6.500 Besucher aus 84 Ländern an, die mehr als 66.000 Mal die verschiedenen Blog-Seiten aufriefen, auf denen während des gesamten Kapitels Berichte, Interviews, Videos und andere Informationen erschienen.

 

Die 78 Kapitulare schlossen das 69. Generalkapitel mit der Feier der Eucharistie ab. Jetzt kehrt jeder wieder in seine Provinz zurück, um eine neue Seite in der Geschichte des Ordens "mit Hoffnung und Mut auf den neuen Wegen, die der Herr uns weist", zu schreiben.

Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Display: