Gefährliches Schnarchen

Granatapfel-Magazin 12/2019

Die lauten Atemgeräusche können Anzeichen für eine ernstzunehmende Erkrankung sein, warnt Oberarzt Ass.-Prof. Dr. Thomas Schmal vom Krankenhaus Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien.

 

„Wenn wir schlafen, entspannen wir uns, dadurch kommt es zu einem Zurücksinken der Zunge und zu einem Erschlaffen des Weichen Gaumens. Im Luftstrom beginnen diese Strukturen zu Flattern und das verursacht ein Geräusch, das Schnarchen“, erklärt Ass.-Prof. Dr. Thomas J. Schmal von der HNO-Abteilung am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien. Begünstigt wird das Schnarchen unter anderem durch eine verkrümmte Nasenscheidewand, Polypen oder vergrößerte Mandeln sowie durch einen chronischen Schnupfen, ausgelöst zum Beispiel durch eine Allergie. Außerdem erhöhen Faktoren, die zur Erschlaffung der Rachenmuskulatur führen, wie etwa Alkoholkonsum oder bestimmte beruhigende Medikamente, das Risiko.

 

Das Schnarchen an und für sich ist zwar für den Partner unangenehm, für den Schnarcher selbst aber harmlos. „Wenn das Erschlaffen aber soweit fortschreitet, dass es zum Kollaps der Atemwege kommt und der Betreffende kurzzeitig aufhört zu atmen, dann liegt das sogenannte Obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) vor, eine ernstzunehmende Erkrankung, die behandelt gehört“, warnt Ass.-Prof. Schmal.

 

Gefährliches Schnarchen, Artikel Granatapfel-Magazin Ausgabe 12/2019

 

 

Bis zu 60 Atemaussetzer pro Stunde

Bis zu zehn Sekunden und länger können diese Atemaussetzer dauern, an die 60 Aussetzer pro Stunde sind keine Seltenheit. Diese Atemaussetzer führen zu einer Aufweckreaktion im Körper, die der Betreffende zwar meist nicht bemerkt, die aber für den Körper Stress bedeutet: Das Herz schlägt schneller, der Blutdruck steigt, Stresshormone werden ausgeschüttet, die Muskeln spannen sich an. Der Betreffende wacht nach dem Atemstillstand mit einem lauten Schnarch-Geräusch auf, holt tief Luft und schläft weiter.

 

Das wieder-holt sich mehrmals pro Nacht. „Die Betroffenen sind nie ausgeschlafen und untertags sehr müde und unkonzentriert, was auch die Unfallgefahr im Beruf oder im Straßenverkehr erhöht“, erklärt Ass.-Prof. Schmal. „Menschen, die unter OSAS leiden, haben auch eine viermal so hohes Risiko einen Schlaganfall zu erleiden und ein doppelt so hohes für einen Herzinfarkt. Auch das Risiko für Depressionen, Erschöpfungszustände und Kopfschmerzen steigt.“

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

 

Weiters lesen Sie in der Dezember-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

 

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Rheuma - Eine Krankheit mit vielen Gesichtern
  • Demenz im Fokus bei den Elisabethinen Klagenfurt
  • Apotheke Eisenstadt: Klinische Pharmazie
  • Nicht lieferbar! - Medikamenten-Engpässe
  • Über 40 Jahre in der Chirurgie - ein Rückblick
  • Lebenswelten Steiermark: Vertrauensvolles Miteinander
  • Aussaatkalender für Dezember
  • Basteln: Natürliche Weihnachtsdüfte
  • Hademar Bankhofer: So gesund ist Sauerkraut
  • Rezepte: Süße Weihnachten

 

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Prior in Eisenstadt: Für die Mitarbeiter da sein
  • Johannes von Gott-Schwestern: Geschwisterlich verbunden
  • Was uns bewegt: Aus Liebe zum Menschen

 

Kultur & Gesellschaft

  • Gedankensplitter: Bratapfelzeit
  • Kirchentor in Irrsdorf: Maria und Elisabet
  • Dinkelsbühl: Die Heimat von „Ihr Kinderlein kommet“
  • Fortnite: Eine bunte und vielseitige Welt
  • Natur: Vom Papier

 

Rubriken

  • Meditation: Gott wird Mensch
  • Inspiration: Advent - Zeit zum Suchen und Finden
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku
  • Tipps: Schenken und helfen

 

Als PDF-Datei können Sie das Inhaltsverzeichnis des Magazins Granatapfel Dezember 2019 hier downloaden.

Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: