Jede Geburt ist einzigartig

Granatapfel-Magazin 12/2020

Warum es für sie jedes Mal wieder bewegend ist, eine Mutter vor, während und nach der Geburt zu begleiten, erzählt die leitende Hebamme bei den Barmherzigen Brüdern Eisenstadt.

 

Eine Woche nach ihrer Geburt begann Ida zu streiken. Von einem Tag auf den anderen wollte das neugeborene Mädchen nicht mehr an der Brust ihrer Mutter trinken. Idas Mutter Petra war ratlos wie sie ihre Tochter wieder zum Stillen bewegen kann und wandte sich an ihre Hebamme. „Meine Nachsorge-Hebamme hat gleich einen Plan gemacht, wie wir mit dem Flascherl zufüttern. Ich hätte mich das nicht getraut aus Angst, dass es dann mit dem Stillen nicht mehr klappt.“ Weil Petras Hebamme zuversichtlich war, dass Ida bald wieder ein zufriedenes Still-Baby sein würde, machte sich auch Petra keine großen Sorgen. „Die Hebamme war sehr gelassen, und ich habe ihrer Erfahrung getraut.“ Die Strategie mit Fläschchen und Stillen war erfolgreich: Nur wenig später funktionierte das Stillen wieder wunderbar.

 

Das Bild zeigt den Artikel 'Jede Geburt ist einzigartig'aus dem Granatapfel Magazin der Barmherzigen Brüder, Ausgabe 12-2020

 

 

Emotionale Ansprechpartnerin

Frauen dabei zu unterstützen, wenn es nach der Geburt Startschwierigkeiten gibt: Das ist eine unserer Aufgaben, sagt Sonja Kabrt, leitende Hebamme im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt. Unsicherheiten beim Stillen sind anfangs gar nicht so selten und damit oft Thema im Gespräch mit der Hebamme, ob im Krankenhaus oder bei der Nachbetreuung zu Hause. „Viele Frauen denken, dass das mit dem Stillen sicher funktionieren wird. Aber das ist nicht immer der Fall.“ In solchen Fällen zeigt die Hebamme, worauf zu achten ist. Sie hilft der Mutter, das Baby so anzulegen, dass die Brustwarzen nicht zu sehr leiden, informiert darüber, was bei einem Milchstau oder einer Brustentzündung zu tun ist und kontrolliert, ob das Baby genug trinkt und zunimmt.

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

 

Weiters lesen Sie in der Dezember-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Pandemie: Schlaganfall in Corona-Zeiten
  • Netzhautablösung: Dunkle Schatten
  • Innovation in Salzburg: Barcode im OP
  • Wundzentrum Klagenfurt: Hoffnung für chronische Wunden
  • Tipps: Wenn es brennt
  • Aussaatkalender für Dezember
  • Nachhaltige Weihnachten
  • Kräuterpfarrer Benedikt: Das kleine Korn Hirse
  • Rezepte: Drei-Gang-Festtagsmenü

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Barmherzige Brüder Budapest: Neuer Gebäudeteil bezogen
  • Kunst: Moderne Ikonen
  • Was uns bewegt: Hilfe für Beirut

Kultur & Gesellschaft

  • Glosse „Nebenbei“: Sockensuche
  • Jubiläum in der Pandemie: Glückwunsch, Ludwig!
  • Lebkuchen-Geschichte
  • Sozialmarkt: Sich einmal Schokolade gönnen
  • Natur im Film

Rubriken

  • Meditation: Gott landet leise
  • Inspiration: Wer klopfet an?
  • Rätsel: Sudoku und Kreuzworträtsel
  • Schenken und helfen

 

Download des Inhaltsverzeichnisses "Granatapfel-Magazin" Dezember 2020

Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Display: