Nicole Pallado

Mitarbeiterin
Frankreich

„Hospitalität erfordert, dass ich sterbe, damit der andere neu geboren wird.“

 

Am 7. Mai 2009 feierte ich den 24. Jahrestag meiner Zusammenarbeit mit den Barmherzigen Brüdern. Aus diesem Anlass durfte ich Granada kennen lernen, jenen Ort, der für den Orden von so großer spiritueller Bedeutung ist. Dort hatte ja der hl. Johannes 1537 den Grundstein für die Barmherzigen Brüder gelegt.

 

Diese Reise war auch ein Geschenk der Brüder: dem Pilger die Möglichkeit zu geben, auf den Spuren des Ordensgründers zu wandeln. Und sie bedeutete für mich Aufregung, Sorge, Freude, Glück… Ich war sehr aufgeregt! Vielleicht hatte ich befürchtet, plötzlich– von Angesicht zu Angesicht – vor diesem Menschen zu stehen, der durch seine Güte und Hospitalität im Andalusien des 16. Jahrhunderts zum Helden der Nächstenliebe geworden war.

 

Auf der Schwelle zum „Heiligen Schrein“ spürten die Brüder, die Mitarbeiter und auch ich seine Präsenz oder vielmehr seinen väterlichen Schutz. In diesen heiligen Raum eintretend, begegnete mir zum ersten Mal dieser Mann, dessen Namen ich oft in den Mund genommen hatte, ohne zu wissen, wer er wirklich war. Sein Blick vermittelte mir das Gefühl, als sei er gerade anwesend; als warte er kniend auf meinen Besuch.

 

Sein von Mühen und Entbehrungen gezeichnetes Gesicht strahlte einen unerschütterlichen Glauben aus. Diese pragmatische Kraft – eine Aufforderung, sich selbst zu sterben, um aus seinem Geist aufzuerstehen – inspiriert und leitet uns bei unserem Auftrag der Hospitalität, auf dass jede unserer Gesten die tiefere Bedeutung der Gefühle offenbaren möge.

 

Glücklich über diese Reise und diesen Besuch weiß ich heute, dass mein tägliches Handeln nur dann Sinn haben kann, wenn ich das umsetze, was der hl. Johannes von Gott gelehrt hat: „Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“

Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung: