Jinsuk Yu

Mitarbeiterin
Südkorea

Ich arbeite im Senioren-Pflegeheim in Gwangju, Korea. Vor acht Jahren habe ich begonnen, als Mitglied der Johannes von Gott-Familie zu arbeiten. Als ich meine Tätigkeit im Zentrum begann, wurde ich dem Hausbesuch-Programm zugeteilt. Damit wollen wir allein lebenden älteren Menschen mit finanziellen oder physischen Schwierigkeiten helfen.

 

Viele Senioren leben in sehr ärmlichen Verhältnissen und teilweise unter erschütternden Umständen. Sie leben alleine und haben sich von ihren Angehörigen entfremdet, die meist weit weg leben. Als ich mich mit diesen Situationen konfrontiert sah, fragte ich mich verzweifelt, was ich für diese alten Menschen tun könnte. Immer wieder habe ich mich gefragt: „Wie kann ich ihnen in ihrer tragischen Situation helfen?“

 

Doch dann entdeckte ich, dass es nicht so sehr darum geht, besonders aktiv zu sein und großartige Dinge für sie zu tun. Sehr viel bedeutender und wichtiger ist es, ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Erinnerungen und Lebensgeschichten mit mir zu teilen. Ich höre ihren Erzählungen mit einem offenem herzen zu und interessiere mich für jene Abschnitte ihres Lebens, an die sie sich erinnern können und die ihnen heilig sind.

 

Ein Gleiches gilt auch für die Senioren, die an unserem Freizeitangebot teilnehmen. Sie schätzen es sehr, dass ich mich ihrer herzlich annehme und ihnen zuhöre. Tag für Tag erlebe ich, dass finanzielle Unterstützung und alle möglichen Programme nicht unbedingt das Wichtigste für ältere Menschen sind. Sie möchten ganz einfach mit Menschen zusammen sein, die sich ihnen wirklich zuwenden und ihnen zuhören.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung: