Dahn Singh OH

Dahn Singh OH

Bruder
Indien

Ich bin der Jüngste einer Familie mit acht Kindern, die in einem kleinen Dorf der Diözese Khandwa lebt. Unsere Eltern sind sehr religiös und gottesfürchtig. Mein Vater war als äußerst barmherziger Mensch bekannt. Als „Nesthäkchen“ bin ich aufgewachsen, in der Geborgenheit meiner liebevollen Familie.

 

Als ich in die Schule kam, faszinierte mich der vom Gebet geprägte Lebensstil der Priester und Ordensleute, denen ich begegnete. Der Pfarrer unserer Pfarrei, ein sehr spiritueller Mensch, der oft betete, war den Bedürfnissen der anderen gegenüber sehr offen. Mit anderen Worten: Als Kind habe ich viele gute Beispiele von Hospitalität erlebt.

 

Anfangs wollte ich Priester werden, doch als ich 18 war, nahm ich an einem Lager für junge Menschen teil, die sich die Frage nach ihrer Berufung stellten. Hier hörte ich zum ersten Mal etwas über den Orden der Barmherzigen Brüder vom hl. Johannes von Gott in Deshgaon.

 

Ich kontaktierte die Brüder, und sie luden mich ein. Ich erlebte die große Barmherzigkeit, mit der sie auf jeden zugehen, der Hilfe braucht. Ihre Vorstellung von Hospitalität besteht nämlich auch darin, auf die Menschen zuzugehen und nicht zu warten, bis jemand um Hilfe bittet. Sie erklärten mir, dass der hl. Johannes von Gott in Granada einst genauso gehandelt hatte.

 

Als ich dann mit meinen Eltern und meinen Brüdern sprach, befürworteten alle meine Entscheidung, in den Orden einzutreten. Sie freuten sich über die Tatsache, dass das jüngste Familienmitglied die Tradition der Barmherzigkeit, die unsere Eltern uns gelehrt haben, weiterführen würde.

Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Darstellung: