Das Bild zeigt Robert Buder.

Robert Buder

Mitarbeiter
Österreich

Fachliche Kompetenz ist eine klare Voraussetzung für jeden, der in einem Krankenhaus, in welchem Bereich auch immer mitarbeitet. Einen Mehrwert erfährt dieser Dienst durch gelebte und erlebte Hospitalität.

 

Das tägliche Bemühen, das schon bei Johannes von Gott aus viel Routine und vielen Sorgen bestand, setzt sich auch heute aus zahlreichen kleinen Gesten und scheinbaren Selbstverständlichkeiten zusammen: Erst die Person ansehen, dann die Krankheit; Freundlichkeit; suchende Blicke wahrnehmen; auf gleicher Augenhöhe kommunizieren ... Viele scheinbare Kleinigkeiten, kleine Gesten, die in ihrer Gesamtheit ein Betriebsklima prägen.

 

Das Schöne ist, dass dies in so vielfacher Weise täglich geschieht: unbewusste und selbstverständliche Hingabe an den Patienten. Für ihn wird Sorge übernommen, Verantwortung.

 

Hospitalität heißt das gelebte Wissen, dass immer ich es bin, der dem Patienten oder Hilfesuchenden gegenübertritt, nicht irgendeine anonyme Institution. Immer begegnen sich zwei einzigartige Menschen persönlich.

 

Das Ergebnis ist ein zweifaches, wie es auch in den Konstitutionen des Ordens der Barmherzigen Brüder heißt: „Die Fruchtbarkeit unseres apostolischen Dienstes stärken wir (...) durch die Verbundenheit mit jenen, die leiden; dabei ist uns bewusst, dass unsere barmherzige Liebe zu ihnen niemals ein einseitiges Tun ist; auch wir werden in der Tat bei der Pflege von Kranken immer beschenkt.“

Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Display: