Scholastikat

Unter diesem Begriff verstehen die Barmherzigen Brüder jene Zeitspanne zwischen der einfachen und der feierlichen Profess.

In dieser Phase sollen die Scholastiker (Brüder mit zeitlichen Gelübden) die begonnene Ausbildung fortsetzen und vertiefen, sie machen ihre berufliche und pastorale Ausbildung, die ihnen den Weg für die Verwirklichung eines qualifizierten Dienstes am kranken oder hilfsbedürftigen Menschen bereitet.

Aufgrund ihrer Fähigkeiten und Voraussetzungen und in enger Abstimmung mit den verantwortlichen Oberen planen die Neuprofessen ihren Ausbildungsweg im Orden. Bei solchen Entscheidungen spielen natürlich die besondere Sendung des Ordens oder die konkreten Notwendigkeiten der einzelnen Ordensprovinzen eine wichtige Rolle. So erlernen beispielsweise die einen den Beruf des Kranken- oder des Heilerziehungspflegers, andere lassen sich in einem therapeutischen Beruf ausbilden, wieder andere machen ein Studium im Bereich des Gesundheits- oder Sozialwesens (zum Beispiel Medizin, Pharmazie, Sozialpädagogik). Für einige Brüder steht auch der Weg zum Theologiestudium und zum Priesterberuf offen.

In der Ausbildungsphase des Scholastikats sollen bei den jungen Brüdern natürlich neben den beruflichen Grundlagen die Motivation und die Forderungen ihrer Weihe an Gott und der Sinn ihrer Zugehörigkeit zum Orden weiter vertieft werden.

Das Scholastikat wird in Regensburg (Bayern) interprovinziell geführt. Das bedeutet, dass Scholastiker aus den mitteleuropäischen Ordensprovinzen gemeinsam ausgebildet werden.

Taborstraße 16
1020 Wien

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Display: