Klausur und Konvent

Kloster und Ordensleben sind im allgemeinen Sprachgebrauch wohl untrennbare Begriffe und werden oft auch synonym verwendet. In der Regel sind sie mit Adjektiven belegt wie abgeschlossen, nicht zugänglich, von Mauern umgeben, idyllisch, Bier brauend.

Diese Attribute passen nicht ganz zur Geschichte der Barmherzigen Brüder und ihrem Selbstverständnis. Die Häuser, die der Orden errichtet hat, dienten nie nur den Ordensmitgliedern, sondern waren und sind für Menschen bestimmt, die der Hilfe bedürfen. Dieser Notwendigkeit wurde auch das bauliche Konzept unterworfen. Lediglich ein Teil des Hauses diente den Brüdern als Wohnraum und wurde als Konvent (die lateinische Wortwurzel bedeutet „zusammenkommen“) oder Klausur (die lateinische Wortwurzel bedeutet „eingeschlossen/abgeschlossen“) bezeichnet. Das bestätigt auch das Bild unseres Krankenhauses in Graz-Eggenberg, wo sich der Konvent in einem Teil des fünften Stockwerkes befindet.

Beide Worte bringen die Bedürfnisse von Ordensleuten zum Ausdruck. Das gemeinsame Leben braucht Orte des Zusammenkommens und Orte der Ruhe, des Abgeschlossen-Seins für das geistliche Leben. In Gesprächen mit Patienten und Besuchern fällt immer wieder auf, dass sie sehr überrascht sind, dass die Barmherzigen Brüder in ihren Krankenhäusern und Heimen wohnen und nicht in einem eigenen Kloster – mit Kirche und Mauer.

 

Ordensleute ohne „Kloster“, geht das? Ja, wenn die vorhandenen Räumlichkeiten den Bedürfnissen des geistlichen Lebens angepasst sind. Die Sprachverwirrung wird für den Laien perfekt, weil das Wort Konvent nicht nur für die Räume von Ordensleuten benutzt wird, sondern auch für die Gemeinschaft selber.

Für das Amt, die Aufgabe des Leiters eines Konventes gibt es bei den Männerorden verschiedene Bezeichnungen: Prior, Guardian, Rektor und Superior.

 

Im Orden der Barmherzigen Brüder wird dieser Leiter Prior genannt. In der wörtlichen Übersetzung bedeutet das lateinische Wort prior: der Erste, der Vordere, der dem Rang nach Höherstehende. In seiner Bedeutung für eine Ordensgemeinschaft bedeutet es: der dem Kloster vorsteht, der das Kloster leitet.

 

Bei den Barmherzigen Brüdern werden die Prioren mit „Pater Prior“ angesprochen, obwohl diese in der Regel keine Priester sind. Diese Anrede ist ein Zeichen der Achtung vor der Verantwortung, die der Leiter einer Gemeinschaft hat. Sie verweist auf die ursprüngliche Bedeutung des lateinischen Wortes pater : „Vater“. Der Prior soll in väterlicher Sorge für die Gemeinschaft da sein.

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

 

Tel.: 0043 1 21121 1100

Fax: 0043 1 21121 1120

Display: