Duft oder Gestank

Granatapfel-Magazin 3/2022

Warum wir manche Gerüche als angenehm, andere als unangenehm empfinden, erklärt ein Neurowissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des Granatapfel-Magazin.

 

Neben der chemischen Zusammensetzung und der Konzentration spielen auch psychologische Faktoren eine Rolle dabei, ob wir einen Geruch als Duft oder Gestank wahrnehmen.

 

Der Faktor der chemischen Zusammensetzung ist am einfachsten zu verstehen. Substanzen, die Schwefelverbindungen beinhalten, riechen häufig eher unangenehm nach faulen Eiern. Verbindungen, die einen Benzolring beinhalten, riechen hingegen häufig angenehm blumig oder fruchtig.

 

Das Bild zeigt eine Frau, die an einer Narzisse riecht.

 

Aber die Zusammensetzung erklärt nicht alles. Es ist in der Tat so, dass wir stark konzentrierte Duftstoffe als unangenehm empfinden. Das trifft auf die Person zu, die mit uns im Aufzug steht und kurz vorher offenbar in Parfüm gebadet hat, sowie auf intensiv riechende Duftkerzen und vieles andere mehr. Die entsprechenden Düfte sind eigentlich angenehm, werden aber durch ihre starke Konzentration als unangenehm, stechend und penetrant empfunden. Auf der anderen Seite des Spektrums findet man Ähnliches: Verschiedene Substanzen haben einen sehr unangenehmen Geruch, werden aber in ganz geringen Konzentrationen als angenehm wahrgenommen und sogar bei der Parfümherstellung verwendet.

 

Unsere Erwartungshaltung

Die chemische Zusammensetzung und Konzentration sind aber nicht die einzigen Faktoren, die die Wahrnehmung von Gerüchen beeinflussen. Ein weiterer Punkt sind wir selber, ist unsere Erwartungshaltung gegenüber einem Geruch. Die Psychologie zeigt, dass wir die Wahrnehmung eines Geruches verändern können, je nachdem, welche Einstellung wir ihm gegenüber haben.

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

 

Weiters lesen Sie in der März-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

 

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Diabetes: Risiko für die Füße
  • Sterbehilfe: Sorge um das Lebensende
  • Palliativstation: Lebensqualität bis zuletzt
  • Pflegedirektion: Damit es den MitarbeiterInnen gut geht
  • Aussaatkalender für März
  • Natur: Wertvolle Beobachtungen im Internet dokumentieren
  • Kräuterpfarrer Benedikt: Lindenblüten
  • Rezepte: Ideen fürs Frühstück

Orden & Mitarbeiter

  • Rückblick auf das 79. Provinzkapitel
  • Glosse: Ein wichtiges Ereignis
  • Barmherzige Brüder Kritzendorf: Zwei neue Konvente

Kultur & Gesellschaft

  • Nebenbei: Pyjama und Kohlsprossen
  • Porträt: Schnitzer, Sammler, Heimatforscher
  • Niederösterreich: Jugendstil-Juwel
  • Irland: Am Grab des Nationalheiligen
  • Lerncafés: Gemeinsam durch die Pandemie
  • Natur: Frühlingsblüher

Rubriken

  • Meditation: Gipfelkreuz
  • Inspiration: Einer von uns
  • Rätsel: Kreuzworträtsel und Sudoku

Download des Inhaltsverzeichnisses "Granatapfel-Magazin" März 2022

Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Display: