Über 8.000 Mitarbeitende zur Arbeitssituation befragt

„In schwierigen Situationen kann ich mich auf meine Kolleginnen und Kollegen verlassen.“

Bereits zum sechsten Mal führten die Barm­herzigen Brüder eine ano­nyme Mit­ar­bei­ter­be­fra­gung zur beruf­li­chen Zu­frie­den­heit durch.

 

Negativ­schlag­zeilen über den Gesund­heits- und Sozial­bereich domi­nieren üblicher­weise die Medien. Schlechte Arbeits­be­dingungen, zu wenig Gehalt, zu­neh­mend for­dern­de Patient­innen und Patien­ten und Fach­kräfte­mangel sind nur einige der Themen, die gerne tradiert werden. Doch manch­mal dringen auch die guten Nach­rich­ten nach außen, in diesem Fall die Er­geb­nisse der Zu­frieden­heits­ana­lyse in den Ein­rich­tun­gen der Barm­herzigen Brüder.

 

Bereits zum sechsten Mal führten die Barm­herzigen Brüder eine ano­ny­me Mitar­bei­ter­be­fragung zur beruf­lichen Zu­frieden­heit aller Mit­arbei­ten­den über die Be­ra­tungs­firma EUCUSA durch. Nun liegen die Ergeb­nisse vor. Diese zeigen ein Arbeits­klima, das 90 % der Mit­arbei­ten­den positiv bewerten und als wich­tigs­ten Aspekt sehen. Schon die Covid-Zeit hat gezeigt, dass der Zusammen­halt auf den Stationen und in den Abtei­lungen beson­ders wichtig ist. Dass 92 % der Mit­arbei­ten­den an­geben, sich in schwie­ri­gen Si­tua­tio­nen auf ihre Kolleg­innen und Kolleg­en ver­lassen zu können, trägt den ein­zel­nen Mit­ar­bei­ten­den offen­sicht­lich auch nach der Pan­de­mie durch den Berufs­all­tag. Auch Themen wie die Offen­heit gegen­über der Führungs­kraft, die Ver­ein­bar­keit von Beruf- und Privat­leben sowie die Arbeits­zeit­re­ge­lung sehen die Mit­ar­bei­ten­den als beson­dere Stärken der Barm­herzigen Brüder.

 

Worin liegt das Erfolgs­rezept? „Der Erfolg ist nicht das Ergebnis selbst, sondern das stetige Arbeiten an der Ver­besserung“, so Direktor Inzinger der Gesamt­leiter (CEO) der Barm­herzigen Brüder Öster­reich. „Wir führen seit 2009 im 3-Jahres­interv­all Mit­ar­bei­ter­be­fra­gun­gen durch und von Beginn an sind die Ergeb­nisse für uns ein Indikator dafür, besser zu werden. Auch ein gutes Ergebnis soll gehalten werden und ist somit ein Arbeits­auftrag an uns als Führungs­kräfte. Das Gehalt ist in der Regel ein kri­tischer Punkt, doch wir sehen auch, dass dieses vom Mit­ar­bei­ten­den besser und als weniger wichtig bewertet wird, je zu­frieden­stellen­der der ge­samte Arbeits­rahmen ist.“

 

„Eine der wichtigsten Grund­lagen für eine hohe Mitarbei­ter­zu­frie­den­heit ist eine gute Führungs­kultur“, so Mag. Romana Gabriel, die Personal­leiterin der Barm­herzigen Brüder Öster­reich. „Mit 14 Fragen rund um das Thema Führung, wird darauf beson­deres Augen­merk gelegt. Unsere Führungs­kräfte wissen, dass gute Führung für die Mitar­bei­tenden erleb­bar sein muss. Führungs­kräfte­lehr­gänge, Führungs­grund­sätze, jähr­li­che Mitarbei­ter­ge­spräche und pro­fessio­nelle Unt­er­nehmens­pro­zesse, in die auch die Mit­ar­bei­ten­den ein­be­zogen werden, sind nur einige Maß­nahmen, die im Laufe der Jahre ihre Früchte tragen und offen­sicht­lich von den Mit­ar­bei­ten­den posi­tiv wahr­ge­nommen werden.“

 

„Natürlich freuen wir uns über das schöne öster­reich­weite Er­geb­nis. Doch es ist nicht alles rosa­rot“, erklärt Mag. Gabriel. „Die Ergeb­nisse liegen bis auf Stations- und Abteilungs­ebene vor. Und in fast jeder un­ser­er Ein­rich­tun­gen gibt es einige wenige Teams, wo es nicht nur gilt, das Gute zu halten, sondern besser zu werden. Die Er­fah­rung aus den letzten Jahren zeigt, dass eine kon­se­quen­te Be­glei­tung dieser Bereiche eine posi­tive Ent­wick­lung er­mög­licht.“

 

Die Betriebs­räte aller Ein­rich­tungen sind in das Projekt ein­be­zogen. „Das ist wichtig und ent­schei­dend“, so Direktor Inzinger, „die Betriebs­räte unter­stützen und bewerben die Mitar­bei­ter­bef­ra­gung, sie werden über die Ergeb­nisse infor­miert und wirken an den Maß­nahmen­ab­lei­tungen mit.“ Immerhin haben 72 % der ins­gesamt 8.086 Mit­ar­bei­ten­den den Online-­Fragebogen ab­ge­ge­ben. „Die hohe Betei­li­gung zeigt die breite Akzep­tanz dieses Instru­ments und auch die hohe Erwar­tungs­hal­tung an uns.“

 

Derzeit werden die Ergebnis­präsen­ta­tionen in allen Ein­rich­tun­gen der Barm­herzigen Brüder öster­reich­weit durch­ge­führt: in den Kran­ken­häusern, Ein­rich­tungen für ältere Menschen oder Menschen mit beson­deren Bedürf­nissen, Hospiz, Lebens­welten, Kur­haus, etc. Bis zum Sommer werden, basie­rend auf den Ergeb­nissen, Ziele verein­bart und Maß­nah­men defi­niert. Die Nagel­probe erfolgt 2027, wenn die nächste Be­fragung durch­ge­führt wird.

 

Das Foto zeigt Mitarbeitende der Barmherzigen Brüder.

Mitarbeitende der Barmherzigen Brüder

 

Das Design der Befragung

Die Mitarbeiter­be­fra­gung wurde vom 21. Feb­ruar 2024 bis 15. März 2024 durch­ge­führt. Im April und Mai 2024 erfol­gen die Ergeb­nis­prä­sen­ta­tio­nen in den Ein­rich­tungen. Bis Ende Juni werden die Maß­nahmen defi­niert. Ins­ge­samt haben 8.086 Mit­ar­bei­ten­de der Barm­her­zigen Brüder in Öster­reich die Ein­la­dung zur Be­fra­gungs­teil­nahme er­hal­ten. 5.820 Mit­ar­bei­ten­de haben die Ge­le­gen­heit ge­nützt, ihre Mei­nung über den ano­ny­men Frage­bogen kund­zu­tun, was einer Rück­lauf­quote von 72 % ent­spricht.

 

Die Fragen deckten die fol­gen­den Themen­ge­bie­te ab: Arbeits­situa­tion, In­for­ma­tion und Kommu­nikation, Zusammen­arbeit, Füh­rung, beruf­li­che Ent­wick­lung, Ziel­orien­tie­rung, Patient*­innen­orien­tie­rung, Prozess­orien­tie­rung, Unter­neh­mensimage- und -kultur sowie Gesamt­zu­frie­den­heit.

 

Weiters konnten die Mit­ar­bei­ten­den bis zu 20 der ins­ge­samt 66 Fragen als für sie wich­tig mar­kie­ren, derart ist es mög­lich, sich in den Ver­besserungs­maß­nah­men vor allem auf jene The­men zu kon­zen­trie­ren, die den Mitar­bei­ter­innen und Mit­ar­bei­tern auch wichtig sind.

 

Geplant und durch­geführt wurde die Be­fra­gung seit 2009 bereits zum sechs­ten Mal ge­mein­sam mit der Firma EUCUSA. Diese ist spe­zi­a­li­siert auf die Durch­füh­rung stra­te­gi­scher Mitar­beiter- und Kun­den­be­fra­gun­gen.

 

Absolute Ano­ny­mi­tät und Ver­trau­lich­keit im Um­gang mit den Fra­ge­bö­gen ist für die Barm­herzigen Brüder Voraus­setzung für eine er­folg­rei­che Be­fra­gung. Be­ar­bei­tung und Aus­wer­tung der aus­ge­füllten online-­Frage­bögen er­folg­te daher aus­schließ­lich durch EUCUSA.

Taborstraße 16
1020 Wien

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Display: