Kümmert euch um euren Körper!

Granatapfel-Magazin 7-8/2018

Ein Herzinfarkt zeigt bei Frauen oft andere Symptome als bei Männern, warnt eine Kampagne bei der auch zwei Ärztinnen der Barmherzigen Brüdern Wien dabei sind.

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Österreich noch immer die häufigste Todesursache. Weniger bekannt ist dagegen, dass die Anzahl der weiblichen Herzinfarkt-Opfer höher ist als die der männlichen. Statistisch gesehen werden Herzinfarkte bei Frauen eine Stunde später erkannt und behandelt. Das liegt unter anderem daran, dass die Symptome häufig falsch eingestuft werden: Typischerweise treten die Schmerzen im linken Brustbereich auf und strahlen in den linken Arm ab.

 

Bei Frauen dagegen können auch Zahn- oder Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, außerdem Kurzatmigkeit, verringerte Leistungsfähigkeit, Schlaf- oder Verdauungsstörungen auf einen Herzinfarkt hindeuten. Auch ein Kreislaufzusammenbruch oder Bewusstlosigkeit sind möglich. Diese Symptome werden häufig übersehen oder einer anderen Ursache zugeordnet, zum Beispiel als Wechseljahresbeschwerden missinterpretiert.

 

Um bei einem möglichen Herzinfarkt schnell reagieren zu können, hilft die NAN-Regel. NAN steht für Nase-Arm-Nabel. Treten im Bereich zwischen diesen drei Punkten Schmerzen auf, die länger als 15 Minuten dauern, sollte sofort ein Arzt gerufen werden. Gefährdungspotenzial für einen Herzinfarkt liegt neben genetischer Veranlagung und dem Alter auch in Bewegungsmangel, Stress, Übergewicht, Diabetes und Rauchen. Letzteres kann in Verbindung mit der Einnahme der Pille das Risiko eines Herzinfarktes enorm erhöhen.

 

Außerdem zählen zu den Risikofaktoren hoher Blutdruck und erhöhte Cholesterinwerte. Wichtig sind deshalb regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, bei denen Blutdruck und Cholesterinwerte überprüft werden. So kann eine Gefährdung bereits früh erkannt werden.

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

Das Bild zeigt zwei Frauen am Strand.

 

 

Weiters lesen Sie in der Juli-August-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

 

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Kümmert euch um euren Körper! – Kampagne
  • „Es schlägt sich auf den Magen“ – Gastritis und Reflux
  • Keine Chance für Mobber
  • Richtig oder falsch? - Ernährungsmythen
  • Geprüfte Kompetenz - Onkologie im Krankenhaus St. Veit/Glan
  • Ein einzigartiger Beruf - Hebamme
  • Sport ist Teilhabe am Leben in der Gesellschaft - Special Olympics
  • Hier finde ich Gehör - Gehörlosenambulanz Wien
  • Eine Vorzeigeschule - 40 Jahre Pflegeakademie Wien
  • Kräuterpfarrer Benedikt: Fest im Boden verwurzelt

 

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Am Weg zum 69. Generalkapitel
  • Moderne Palliativstation in St. Veit/Glan eröffnet
  • Was uns bewegt: Gärtner und Buchautor
  • Meditation: Spuren im Sand
  • Inspiration: Die Ewigkeit in der Zeit

 

Kultur & Gesellschaft

  • Glosse „Nebenbei“: Überall Sand
  • Mautstelle Mauterndorf
  • Hamburgs neue Insel
  • Byzanz und der Westen
  • Alltag im Weltall
  • In der Welt etwas bewegen
  • Spurensuche in Namibia

 

Freizeit & Tipps

  • Freizeittipps
  • Rezepte: Feierabend-Genüsse
  • Natur: Feuerpflanzen
  • Aussaatkalender für Juli und August
  • Lesegeschichte: Pauseneis in der Kärntnerstraße
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku
Österreichische Ordensprovinz des Hospitalordens des heiligen Johannes von Gott
Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Darstellung: