Fasten und bewusster leben

Fasten kann einen Einschnitt in krank machende Gewohnheiten bieten und dazu motivieren, bewusster zu leben. Wie das geht, erklärt die Linzer Diätologin Kathrin Wacker.

 

In den vergangen Jahren erlebte das Fasten eine Renaissance. Einer Forsa-Umfrage von 2017 zufolge stieg die Zahl der Fasten-Fans innerhalb von fünf Jahren um 15 auf 59 Prozent. Neben den Genussmitteln rückte dabei die private Medienverwendung in den Fokus. Der Großteil nutzt die Fastenzeit allerdings, um sich beim Essen einzuschränken.

 

 

Freiwillig fasten

Fasten kann einen Einschnitt in krank machende Gewohnheiten bieten und dazu motivieren, gesünder und bewusster zu leben. Die Diätologin Kathrin Wacker von den Barmherzigen Brüdern Linz erklärt, worauf man dabei achten sollte: „Wichtigste Grundvoraussetzung ist, dass es freiwillig geschieht. Wer ungewollt hungert, schüttet Stresshormone aus, die zu Aggressivität und Depressivität führen können. Nicht jede Fastenform ist für jeden geeignet. Bei längeren Fastenkuren ist eine ärztliche Voruntersuchung beziehungsweise Begleitung unbedingt zu empfehlen.“

 

Zu den bekanntesten Formen zählen Basenfasten, Heilfasten, Saftfasten, Molkefasten, Leberfasten, Süßigkeitenfasten oder Alkoholfasten. In letzter Zeit kam zusätzlich das Intervallfasten in Mode. „Um die geeignete Methode zu finden, ist es sinnvoll, sich vorab Gedanken zu machen: Welches Ziel verfolge ich? Wie viel Zeit kann ich aufwenden? Soll berufsbegleitend gefastet werden? Wem beim Gedanken an kompletten Nahrungsmittelverzicht schon der Schweiß auf der Stirn steht, der sollte sich für eine gemäßigte Form entscheiden“, betont Wacker.

 

Den gesamten Beitrag können Sie in der Rubrik „Highlights der letzten Hefte“ downloaden.

 

Barmherzige Brüder Artikel im Magazin Granatapfel März-2019: 'Fasten und bewusster leben'

 

 

Weiters lesen Sie in der März-Ausgabe des Granatapfel-Magazins:

Gesundheit & Lebenshilfe

  • Barmherzige Brüder St. Veit/Glan: Digitale Bilder aus dem Gallengang
  • Barmherzige Brüder Linz: Anfällige Netzhaut
  • Elisabethinen Klagenfurt: Schonende Hüftoperation
  • Lebenswelten Steiermark: Inklusive Medizin
  • Barmherzige Brüder Wien: Sprechende Onkologie
  • Gute Nacht! - Tipps für einen guten Schlaf
  • Aussaatkalender für März
  • Selbstgemacht: Veilchen-Sirup
  • Nacht-Esser - eine Essstörung
  • Rezepte: Frühling

Barmherzige Brüder & Christliche Welt

  • Generalkapitel: Auf neuen Wegen in die Zukunft
  • Neubau in Kritzendorf
  • Padre Ollalo - 130. Todestag
  • Was uns bewegt: Herzensanliegen Kambodscha

Kultur & Gesellschaft

  • Gedankensplitter: Licht und Schatten
  • Spielen: Ein Jahrtausende altes Vergnügen
  • Belgrad: Weiße Stadt am blauen Fluss
  • Natur: Vom Blut

Rubriken

  • Meditation: „Du bist da“
  • Inspiration: „Die Demut des Johannes von Gott“
  • Rätsel: Kreuzworträtsel, Sudoku

 

Als PDF-Datei können Sie das Inhaltsverzeichnis des Magazins Granatapfel 3/2019 hier downloaden.

Taborstraße 16
1020 Wien
365 Zeugnisse
Der gelebten Gastfreundschaft

   Gutes tun und es gut tun!

    Motto des hl. Johannes von Gott
    (1495-1550)

 

  • mail.png
  • facebook.png

ÖSTERREICHISCHE ORDENSPROVINZ

des Hospitalordens des
heiligen Johannes von Gott

"Barmherzige Brüder"

Taborstraße 16

1020 Wien

Display: